Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 614 Antworten
und wurde 19.747 mal aufgerufen
 Lions-Stammtisch
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ... 41
prankster Offline

NHL-Legende

Beiträge: 4.115

14.03.2003 17:33
#76 RE:Söldner der Lüge Antworten

@mick,

das sind sicher nicht die artikel, die hedgefund meint. ich glaube nicht, dass er das hören möchte, auch wenn es ein "rechter" sagt!


zu der artikel-problematik fällt mir nur ein spruch von mark twain ein, einem amerikaner, den ich außerordentlich schätze:

Wir lieben Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken -
falls sie dasselbe denken wie wir.

mick Offline

Alteuropäer


Beiträge: 1.783

17.03.2003 11:35
#77 RE:Söldner der Lüge Antworten

hallo heike, der twain-spruch ist köstlich (und nicht nur amerikanisch)
in diesem sinne, weiter geht´s
LINK
Web for Peace

Widerstand gegen "Brainwashington"

Von Jochen Bölsche

Weltweit wächst die Wut über die Kriegspolitiker und Hirnwäscher im Weißen Haus. "Der Ekel, angelogen zu werden", veranlasst auch Hunderttausende junger Amerikaner, sich zur Wehr zu setzen. Wichtigste Waffe der neuen "Internationale des Friedens" ist das Internet.

Sie fordern, anders als einst die Blumenkinder in den Zeiten des Vietnamkrieges, nicht mehr "Make love not war". Unmut und Wut über die Absichten der Washingtoner Rechtsregierung, internationales Recht zu brechen, um einen Angriffskrieg zu führen, haben eine ganz neue Protestparole entstehen lassen: "Make law not war."

Der Widerstand gegen Bushs Versuch, die "Stärke des Rechts durch das Recht des Stärkeren zu ersetzen" (Gerhard Schröder), hat Millionen auf die Straßen getrieben - auch in den Vereinigten Staaten. Die Protestbewegung in den USA, urteilte jüngst der amerikanische Historiker Maurice Issermann, sei schon jetzt stärker als zur Zeit des Vietnamkriegs: Damals habe es "mehrere Jahre gedauert, bis man zu diesem Punkt kam, wo wir heute sind, obwohl schon Soldaten im Feld starben".

Ein Terrorkrieger als Terrorgewinnler?

Gemeinsam sei "sehr vielen" der neuen Friedensdemonstranten "der Überdruss, der Ekel, angelogen zu werden", bemerkte die Schweizer "Wochen-Zeitung". Tatsächlich vergeht kein Tag, an dem kritische US-Medien nicht auf Fakten stoßen, die Bushs Motive zunehmend zweifelhaft erscheinen lassen.


Dass bei den meisten derzeitigen Regierungsmitgliedern eine Verquickung von politischem Amt und geschäftlichem Interesse nachweisbar ist, war seit längerem bekannt. Anfang dieser Woche aber enthüllte der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh im "New Yorker" einen ganz besonders spektakulären Filz-Fall.

Im Mittelpunkt steht Richard Perle, der dem einflussreichen "Defense Policy Board" (DPB) vorsteht und der im rechtskonservativen Think Tank "Project for a New American Century" seit Jahren auf einen Krieg gegen den Irak drängt.

Korrespondenz mit dem Krösus aus dem Morgenland

Perle hat seine Finger nicht nur in bislang unbekanntem Ausmaß im Mediengeschäft, etwa als Direktor der rechtskonservativen "Jerusalem Post". Der Erzfalke sei, schreibt Hersh, außerdem "managing partner" einer Firma namens Trireme Partners L. P., die zwei Monate nach dem tragischen 11. September 2001 in Delaware gegründet worden sei. Zweck des Unternehmens: Mitzuverdienen an der Angst vor Krieg und Terror.

In einem Brief an den in Saudi-Arabien geborenen Multimilliardär und Waffenhändler Adnan Kashoggi habe Trireme im November 2002 als Hauptbetätigungsfeld angegeben, in Firmen zu investieren, die Produkte und Dienstleistungen für "Heimatschutz und Verteidigung" anbieten. Die "Angst vor Terrorismus", heißt es laut "New Yorker" in dem Brief an den Krösus aus dem Morgenland, werde die Nachfrage nach derartigen Produkten erhöhen.

Ein Kriegstreiber als Kriegsgewinnler, ein Terrorbekämpfer als Terrorprofiteur? Als sei dieser Ruf nicht schon schlimm genug, reagierte Perle in einem CNN-Interview mit einer rüden Beschimpfung des renommierten Journalisten: Hersh stelle "die engste Verbindung" dar, "die der amerikanische Journalismus mit einem Terroristen hat".

Feuer frei auf freie Journalisten?

Wenige Tage später wurde publik, wie groß auch im Pentagon - dem Perles Defense Policy Board zuarbeitet - die Angst vor unabhängigem Journalismus sein muss. Wie die populäre BBC-Kriegskorrespondentin Kate Adie publik machte, will das US-Militär im Irak nur handverlesene Journalisten sehen. Unabhängige Reporter, die sich abseits des US-Trosses bewegen und ihre Berichte per Satellitentelefon in die Heimatredaktionen übermitteln, müssten damit rechnen, von der amerikanischen Luftwaffe unter Feuer genommen zu werden.


Denn wann immer Kampfflieger Signale von Satellitentelefonen entdeckten, zitiert Kate Adie einen "Senior Officer" aus dem Pentagon, würden sie die Quelle unter Beschuss nehmen. Freie Journalisten, die sich in den Irak begeben hätten, seien darauf hingewiesen worden: "Well ... they know this, they've been warned."

Der von den USA angestrebte "news blackout" sei eine massive Bedrohung der Pressefreiheit, urteilt die erfahrene Reporterin, die bereits aus dem letzten Golfkrieg berichtet hat. Auf die Ausschaltung kritischer Journalisten ziele auch die Auslesepraxis des Pentagon: Kriegsskeptikern werde diesmal die Akkreditierung verweigert.

"The best and the brightest"

Während auch in den USA das Vertrauen in viele der Mainstream-Medien schwindet und die Angst wächst, Opfer gezielter Desinformation der Bush-Administration zu werden, haben einige junge Amerikaner - vielleicht "the best and the brightest" ihrer Generation - damit begonnen, eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen, um all die Krähen und Falken aufzuscheuchen, die derzeit am Potomac nisten.

Ihr wichtigstes Werkzeug zur Informationsbeschaffung und zur Verbreitung unzensierter Nachrichten ist das Internet.

Zu Zehntausenden rufen US-Bürger bereits europäische Websites auf, etwa die Online-Ausgaben irischer Zeitungen oder englischer Rundfunkstationen. "BBC Online" beispielsweise registriert neuerdings 50 Prozent Besucher aus den USA. "US public turns to Europe for news", meldet das Medienmagazin "dot journalism".

In deutschen Online-Redaktionen gehen Bitten junger Amerikaner ein, Bush-kritische Texte übersetzen und Freunden daheim zugänglich machen zu dürfen - "weil die amerikanische Presse so eine Story nie bringen würde", wie eine Susan mailt, und weil US-Zeitungen "hauptsächlich das Standpunkt der am. Regierung" vertreten, wie einer namens John radebrecht.

Wenn die Wahrheit online geht

Während sich US-User auf der Suche nach "unverfälschten News" von den manipulationsanfälligen heimischen Massenmedien abwenden, rechnet der deutsche Fachinformationsdienst "intern.de" bereits mit einem Umschwung in der Medienwelt: Bei der Meinungsbildung über aktuelle Ereignisse scheine die großenteils im Gleichschritt marschierende US-Presse "an 'Impact' einzubüßen" und das Internet "eine wesentlich wichtigere Rolle (zu) spielen als bislang angenommen".

Deutschlands Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher sieht sogar Veränderungen von historischem Ausmaß. "Der Eintritt in die Informationsgesellschaft hat dazu geführt, dass eine Weltmeinung entsteht. Die Menschen in allen Teilen der Welt haben Zugang zu denselben Informationen", schrieb der Liberale diese Woche in einer Zeitungskolumne.

Folge, so der Liberale: "Abgrenzungsmaßnahmen gegen Informationen sind kaum noch wirksam. Das erklärt die übereinstimmende Mehrheitsforderung nach weiteren Inspektionen im Irak auch in den Ländern, in denen die Regierungen sich längst für einen militärischen Einsatz entschieden haben."

Natürlich gibt es auch - und gerade - in den USA selber etliche Websites, die sich der Aufgabe verschrieben haben, unterdrückte Nachrichten zu verbreiten.

Zur alternativen Online-Szene der USA zählt der News-Ticker http://www.buzzflash.com ebenso wie das Web-Angebot einer Zeitschrift, hinter deren ungewöhnlichem Titel, "Mother Jones", sich nach dem Urteil von Greenpeace "das bissigste und beste Magazin" der USA verbirgt.

Wie das Mutter-Blatt steht auch http://www.motherjones.com in einer gänzlich anderen amerikanischen Tradition als die Familie des Ölmagnaten Bush, die von Krieg zu Krieg reicher geworden ist.

Mutter Jones und das "machine-gun massacre"

Die 1930 im Alter von 100 Jahren gestorbene Bergarbeiterwitwe Mary Harris ("Mother") Jones hatte als Aktivistin der Social Democratic Party gegen Kinderarbeit gekämpft, für brutal verfolgte Gewerkschafter gestritten und mutig das legendäre "machine-gun massacre" angeprangert, mit dem Minenbesitzer 1914 in Colorado zwanzig Streikende ermorden liessen. Motto der irischstämmigen Katholikin: "Betet für die Toten und kämpft wie der Teufel für die Lebenden."

In der Gegenöffentlichkeit von motherjones.com und anderen Websites - darunter deutsche Angebote wie http://www.feldpolitik.de - vernetzt sich derzeit die bunte internationale Szene der demokratischen und radikaldemokratischen Bush-Gegner.

Kritik am gottgefälligen Betbruder: Der britische Premier Tony Blair beim Papst


Aktuelle Link-Listen verweisen auf wichtige Texte von Investigativreportern, Völkerrechtlern und Friedensforschern - und auf all das, was die Hirnwäscher in "Brainwashington", wie die Bush-Regierung auf diesen Seiten geschmäht wird, der Weltöffentlichkeit gern vorenthalten würden.

Zum Beispiel: Während der Präsident von wichtigen Mainstream-Medien als gottgefälliger Betbruder porträtiert wird, dokumentieren die Web-Aktivisten nicht nur die unbarmherzige Kriegskritik des Papstes ("unmoralisch, illegal und ungerecht"), sondern auch den Protest der Bischöfe von Bushs eigener (methodistischer) Kirche, die er seit Wochen brüskiert; die widerspenstigen Geistlichen müssen darauf warten, zu ihm vorgelassen zu werden.

Oder: Während konservative Zeitungen ein französisches Uno-Veto gegen den Irak-Krieg als unerhörte Provokation hinstellen, zeigen die Alternativmedien auf, dass die USA in den letzten zehn Jahren ungleich öfter ihr Veto eingelegt haben als jedes andere Mitglied des Sicherheitsrats.

Ex-Agent warnt vor "historischem Wahnsinn"

Oder: Während rechte Kommentatoren im Einklang mit Bush die Missachtung von Uno-Resolutionen durch den Irak als automatischen Kriegsgrund werten, halten die Wahrheitssucher im Web dagegen, dass andere Länder, selbst das demokratische, als "USrael" apostrophierte Israel, sich schon über weitaus mehr Beschlüsse der Völkergemeinschaft hinweggesetzt haben als der Diktator in Bagdad.

Oder: Während sich Kriegsgegner allenfalls im Anzeigenteil vieler US-Blätter zu Wort melden dürfen, kann im Web jedermann zum Beispiel den Aufruf jener 14.000 US-Schriftsteller und -Akademiker abrufen, die Bushs Krieg als "moralisch nicht akzeptabel" verurteilen. Und weltweit zugänglich ist auch die Ansicht des britischen Autors und Ex-Geheimdienstlers John Le Carré, in der gegenwärtigen "Phase historischen Wahnsinns" behandele die "Bush-Junta" die Tatsache, dass im vorigen Golfkrieg doppelt so viele Iraker gefallen sind wie Amerikaner in Vietnam, wie ein Staatsgeheimnis.

J. R. Ewing erinnert sich an "Dallas", Folge 220

Viele amerikanische und deutsche Homepages verbreiten aktuelle Demo-Termine nebst den gängigen Demo-Parolen - von "Energiesparen hilft Kriege verhindern" bis zu "Waffeninspekteure in die USA!". Andere bieten ein Feuerwerk bitterer Bush-Satiren oder weisen auf Glanzstücke hin wie dieses virtuelle Interview mit dem TV-Ekel und -Ölmagnaten J. R. Ewing zum Irakkrieg, zu finden bei Telepolis.de. Leseprobe:

Frage: Politische Beobachter rechnen mit einem Umsturz der Öloligarchien in den Golfstaaten, z.B. in Saudi-Arabien.

Ewing: So ein ähnliches Projekt hatte ich auch schon einmal, das war, glaube ich, in der Folge 220 und später. Ich wollte damals die saudische Ölproduktion sabotieren, aber natürlich mit viel bescheideneren Mitteln. Das ging gründlich schief und ich bekam gewaltigen Ärger mit dem Justizministerium (flucht bei dem Gedanken, beruhigt sich aber wieder). Aber heute haben wir ja zum Glück unsere Jungs in der Regierung.

Frage: Ökonomen rechnen mit einer Weltwirtschaftskrise.

Ewing: Europa und China können sowieso einen Dämpfer vertragen, die sind in letzter Zeit zu aufmüpfig geworden. Und die USA brauchen immer eine neue Herausforderung.

Frage: Viele Beobachter rechnen mit neuen terroristischen Anschlägen, so wie bei den WTC-Anschlägen in New York.

Ewing: Wir sind hier in Dallas, Texas. New York ist über 1500 Meilen weit entfernt.

Frage: Präsident Bush gilt als sehr religiöser Mann. Welchen Anteil spielt ihrer Ansicht nach sein christlicher Glaube bei seiner Politik?

Ewing: Die meisten Texaner gehen jeden Sonntag in die Kirche. Wir leben hier nach dem Grundsatz: Gott hilft dem Erfolgreichen.

Frage: Wenn alles so kommt, wie skeptische Beobachter und Ökonomen erwarten, also Explosion des Ölpreises, Absturz der Aktienkurse, weltweite Wirtschaftskrise und neue Terroranschläge, könnte es schwierig werden mit der Wiederwahl von Bush.

Ewing: Wieso? Was gut ist für die texanische Ölindustrie, ist auch gut für Texas, und was gut ist für Texas, ist gut für Amerika.

Frage: Leidet unter der Politik von Bush nicht das Ansehen der USA?

Ewing: Wieso? Was gut für Amerika ist, ist auch gut für die Welt (guckt auf die Uhr). Leider habe jetzt keine Zeit mehr für Sie, Termine, Sie verstehen...

Die Story von Saddams Fliegender Untertasse

Vergleichsweise wenige Websites offerieren Fragwürdiges und Abseitiges, beispielsweise Fantasiegeschichten über verschwörerische Illuminaten oder eine bizarre Enthüllungsstory über Hintergründe der Irak-Krise, die angeblich mal in der Moskauer "Prawda" gestanden hat.

Danach hat Saddam vor Jahren Aliens aus einem abgeschossenen Ufo Asyl gewährt, deren gentechnischem Know-how er die Züchtung von Kampf-Skorpionen verdankt, die "so groß wie Kühe" sind und nun seine Paläste bewachen. Der Bericht existiert wirklich - er stand nur nicht auf den Politikseiten der "Prawda", sondern auf einer russischen Fun-Page. Fun hin, Spaß her - womöglich könnte das Netzwerk der schnell wachsenden Internationale des Friedens ein wenig dazu beitragen, die Welt zu verändern.

Die Kontakte zwischen den Kriegsgegnern diesseits und jenseits des Atlantik offenbaren schon jetzt beiden Seiten, wie dumm es wäre, Antibushismus und Antiamerikanismus zu verwechseln. Amerika - das sind eben nicht nur der Texaner und die "stupid white men", sondern auch "Mother Jones" und ihre jungen Fans.

"Bush schafft, wogegen er antritt"

Das weltweite Unbehagen über Bushs Kriegskurs könnte, spekuliert der Essayist Oliver Fahrni in der Schweizer "Wochen-Zeitung", vielleicht sogar dazu führen, dass Bush unfreiwillig "schafft, wogegen er antritt: ein Stück Weltzivilgesellschaft".

Zu befürchten ist nur, dass der Weg dorthin über Berge von Leichen führt. Macht Bush seine Drohung wahr, den Irak einzuäschern, unter anderem mit der jetzt vor TV-Kameras demonstrativ gezündeten "Mutter aller Bomben" - dann werden aus Bagdad abermals Bilder von ungeheurer Suggestionskraft auf die Bildschirme kommen.

"Pentagon-Mitarbeiter geben zu, dass Hiroshima als Prototyp für Bagdad verstanden wird", schreibt der US-Wissenschaftler William La Fleur in der "FAZ": "Die neuen Bomben verzichten auf Strahlung, aber ihre unerreichte, bislang unvorstellbare Sprengkraft gleicht diesen Verzicht aus. Mit ihrer Hilfe hofft das Pentagon, dass Amerika und Großbritannien die Iraker dazu bringen können, wie die Japaner 1945 zu kapitulieren."


Test der Mutter aller Bomben: Ein Pilz wie in Hiroshima


Der Feuerzauber auf den Bildschirmen werde noch erhebender sein als das CNN-Spektakel von 1991, prognostiziert der Japanologie-Professor aus Philadelphia: "Der Anblick einfach bestechender Raketen und explodierender Bomben wird Adrenalinschübe in uns auslösen. In unseren Körpern wird es vor Faszination kribbeln ... Wir werden ein Feuerwerk sehen, das beinahe der faszinierend-berüchtigten Pilzbombe entspricht."

Später aber würden sich, wie einst in Hiroshima und Nagasaki, "Erschrecken und Schauder" einstellen - dann, "wenn unerschrockene Fotografen dazu stoßen und uns die Augen öffnen für das, was unten übrig geblieben ist".

Was immer dann verstümmelt und verbrannt sein wird - das Schwarze Gold des Landes soll unter keinen Umständen Schaden nehmen.

Geheimsender droht mit Kriegsverbrecherprozess

Im Irak, meldete jüngst der "New Scientist", sei neuerdings ein mysteriöser Untergrundsender namens "Stimme der irakischen Befreiung" zu vernehmen. Die anonymen Propagandisten warnen mit drastischen Worten vor jeder "mutwilligen Beschädigung" von Ölfördereinrichtungen: Die kommende Regierung werde jeden Saboteur "als Kriegsverbrecher anklagen".

Amerikaner dagegen werden sich wohl kaum je vor einem Kriegsverbrechertribunal verantworten müssen. Von Beginn an hat die Hypermacht USA als einer von wenigen Staaten der Welt den in dieser Woche in Holland eröffneten Internationalen Strafgerichtshof boykottiert.

Und ein von Bush inspiriertes neues US-Gesetz lässt sogar militärische Schritte gegen ein Land zu, das amerikanische Soldaten vor Gericht zur Verantwortung ziehen will - und sei es in Den Haag, The Netherlands, Old Europe.


Ende

Jochen Bölsche,
57, ist seit 1965 SPIEGEL-Redakteur sowie Autor und Herausgeber vieler Bücher, darunter "Der Weg in den Überwachungsstaat", "Waterkantgate" und "Rudolf Augstein - Schreiben, was ist". Sein besonderes Interesse gilt zeitgeschichtlichen Themen. Zuletzt schrieb er die SPIEGEL-Titelgeschichte "Als Feuer vom Himmel fiel - Der Bombenkrieg gegen Deutschland".

--------------------------------------------------------------------------------

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet AG

--------------------------------------------------------------------------------


gruß, mick (bekennender alteuropäer)

prankster Offline

NHL-Legende

Beiträge: 4.115

17.03.2003 15:16
#78 RE:Söldner der Lüge Antworten

@mick,

tststs, hast du wieder die "linken schmierblätter" bemüht!!!!!
kannst du nicht mal die BLÖD-Zeitung zitieren, die fährt noch einen recht(en) treuen dschordsch-dabbelju-kurs

Intruder Offline

Forums-Saarländer


Beiträge: 747

17.03.2003 16:07
#79 RE:Söldner der Lüge Antworten

KAnn hier vielleicht mal jemand den Kommentr von der gestrigen FAZ reinsetzten?? Der war sehr gut, und zeigt das es in "anspruchsvollen" Medien auch Leute gibt die sich trauen eine andere Meinung zu haben als unser lieber Gerhard und den Rest seinere 68er...ODer ist die FAZ auch unter jeder linken Würde???
Freie Lionistische Gemeinde Mörfelden

Saarländer-Es kann nur einen geben!

mick Offline

Alteuropäer


Beiträge: 1.783

17.03.2003 16:15
#80 RE:Söldner der Lüge Antworten

In Antwort auf:
ODer ist die FAZ auch unter jeder linken Würde???


ist sie sicherlich nicht. aber die FAZ-seiten im internet sind (wen überrascht´s?) kostenpflichtig. daher müsstest du uns vielleicht an deinem wissenvorsprung teihaben lassen.
In Antwort auf:
zeigt das es in "anspruchsvollen" Medien auch Leute gibt die sich trauen eine andere Meinung zu haben als unser lieber Gerhard und den Rest seinere 68er.

soll das heissen, dass die hier zitierten medien sich als regierungssprecher betätigen, oder wie darf ich das verstehen?

gruß, mick (bekennender alteuropäer)

Intruder Offline

Forums-Saarländer


Beiträge: 747

17.03.2003 16:22
#81 RE:Söldner der Lüge Antworten

Zumindest ist es ja so das hier dem Kanzler und seinem 68er Reigen schön nach dem Mund geschreiben wird...Das diese Medien sich aber auch durch aus Kritisch mit unserem Kanzler auseinander setzten können will ich nicht bezweifeln...!!!
Aber dennoch hat man es in der aktuellen linken Phase unsere Gesellschaft schwer andere Meinungen zu vertreten ohne gleich als Kriegstreiber oder ähnnliches tituliert zu werden( ist meine Erfahrung...) GEnauso wenig wie man was gegen die OPalästinenser oder gar für die Juden sagen darf...(auch wiederum meine Erfahrung, da bei den linken die ich kenne der Antizionismus extrem ausgeprägt ist, und Anti-Amerikanismu bzw. Anti-Zionismus sind ja Grundpfeiler der linken...)
Freie Lionistische Gemeinde Mörfelden

Saarländer-Es kann nur einen geben!

C-Gam Offline

Master of CereMONI 5. Reihe
Suche & Biete Mod


Beiträge: 8.888

17.03.2003 16:23
#82 RE:Söldner der Lüge Antworten

USA und Großbritannien ziehen Resolution zurück

New York (rpo). Die USA und Großbritannien werden den Weltsicherheitsrat nicht zur Abstimmung über eine zweite Irak-Resolution aufrufen.
Der britische UN-Botschafter Jeremy Greenstock machte Frankreich für den Rückzug des Entwurfs verantwortlich. Die französische Regierung hatte angekündigt, ihr Veto gegen jede kriegslegitimierende Resolution einzulegen.


C-Gam
------------------------------------------------------
@CereMONI Ya tyebya lyublyu

"Impossible is a word people use when they give up to make them feel better of themselves after they quit."

Coach Offline

Formationstanztrainer


Beiträge: 2.684

17.03.2003 16:33
#83 RE:Söldner der Lüge Antworten

Sehr starker Tobak, Intruder!

Aber mich würde ehrlich gesagt auch der Artikel aus der FAZ interessieren, den Du angedeutet hast - bitte gib doch mal eine kurze Zusammenfassung in möglichst neutraler Form, dass sich hier niemand beklagen kann, da ja leider die Herrschaften von der FAZ Geld verdienen wollen mit alten Informationen.




Die Tour der Leiden geht weiter...

mick Offline

Alteuropäer


Beiträge: 1.783

17.03.2003 16:37
#84 RE:Söldner der Lüge Antworten

In Antwort auf:
Zumindest ist es ja so das hier dem Kanzler und seinem 68er Reigen schön nach dem Mund geschreiben wird...Das diese Medien sich aber auch durch aus Kritisch mit unserem Kanzler auseinander setzten können will ich nicht bezweifeln...!!!
Aber dennoch hat man es in der aktuellen linken Phase unsere Gesellschaft schwer andere Meinungen zu vertreten ohne gleich als Kriegstreiber oder ähnnliches tituliert zu werden( ist meine Erfahrung...) GEnauso wenig wie man was gegen die OPalästinenser oder gar für die Juden sagen darf...(auch wiederum meine Erfahrung, da bei den linken die ich kenne der Antizionismus extrem ausgeprägt ist, und Anti-Amerikanismu bzw. Anti-Zionismus sind ja Grundpfeiler der linken...)

vielleicht solltest du deinen obigen text nochmal redigieren und die eine oder andere formulierung überdenken. ist ja möglich, dass du im eifer des gefechts manches geschrieben hast, was du "so" gar nicht sagen wolltest. wenn allerdings doch, dann bitte ich dich, doch mal konkret zu werden. denn so wie von dir oben dargestelt, ist der text doch sehr schwammig, wenig konkret und somit für eine kritische auseinandersetzung nur sehr bedingt geeignet.

gruß, mick (bekennender alteuropäer)

Intruder Offline

Forums-Saarländer


Beiträge: 747

17.03.2003 16:42
#85 RE:Söldner der Lüge Antworten

Es war ein Kommentar über die Deutsche Linke...
Man muss gegen Saddam vorgehen
Es ist selbstverständlich das man nur dürftige Beweise hat, da eine Diktatur generell die eigenschaft von fehlender Transparenz hat!
Die Linken waren schon immer schnell beim Wechseln von pazifistisch zu militant, je nach Situation und Nutzen
Die Linke verneint schon immer das böse, ausser es kommt aus dem Nationalsozialismus, ist jüdiisch oder amerikansich
Die Sozialdemokratie wurde linksextrem nach der Assimilierung der 68er
Linke war geschockt nach dem zusammenbruch des Ostblocks 89 und sammelte sich 98 in der NEUEN MITTE
MAn könnte ihn Schröders AUFTRETREN eine neue deutsche Souveränität sehen, ist aber vielmehr das anbiedern an die Bevölkerung und ihrem natürlichen Drang nach Freiden!
Somit wird saddam zum Randobjekt und man ist sich seiner Gefahr und grausamkeit garnicht mehr bewusst!
Freie Lionistische Gemeinde Mörfelden

Saarländer-Es kann nur einen geben!

Intruder Offline

Forums-Saarländer


Beiträge: 747

17.03.2003 16:45
#86 RE:Söldner der Lüge Antworten

@ Mick:
Was soll ich überdenken? Was ist schwammig???
Wenn ich mich mit Linken unterhalte höre ichh als jedes zweites Wort KRIEGSTREIBER! Die Juden sind KRIEGSTREIBER, Die CDU sowieso und alle anderen die eine Gefahr in Saddam shen auch...
Ist das konkret genug oder meintest du was anderes??
Freie Lionistische Gemeinde Mörfelden

Saarländer-Es kann nur einen geben!

prankster Offline

NHL-Legende

Beiträge: 4.115

17.03.2003 17:01
#87 RE:Söldner der Lüge Antworten

@intruder,

In Antwort auf:
Zumindest ist es ja so das hier dem Kanzler und seinem 68er Reigen schön nach dem Mund geschreiben wird...

ich bin weder ein anhänger der "68er" noch ein fan unserer regierung!!!

aber wenn alle, die gewalt, in diesem fall "krieg", nicht für richtig heißen dem kanzler nach dem munde reden, dann sind die evangelische auch auch die katholische kirche aber sehr regierungsfreundlich. und das ist besonders in letzterem fall doch sehr verwunderlich!!!!


In Antwort auf:
wenig wie man was gegen die OPalästinenser oder gar für die Juden sagen darf...(auch wiederum meine Erfahrung, da bei den linken die ich kenne der Antizionismus extrem
ausgeprägt ist, und Anti-Amerikanismu bzw. Anti-Zionismus sind ja Grundpfeiler der linken...)


auf welchem schmalen brett bewegst du dich denn??? über so viele vorurteile verfügt nicht mal die BILD-zeitung.

und weil die 68er linken alle so antisemitisch und israel-feindlich sind, haben sie herrn j. fischer diverse ehrungen zuteil werden lassen (u.a. die ehrendoktorwürde der uni haifa od. jerusalem - hab es mir auch nicht so genau gemerkt)


ich denke, dass du hier wenig differenziert vorgehst, denn es ist doch ein gewaltiger unterschied, ob man die regierung eines landes kritisiert (auch wenn es die isaelische regierung, bzw. die amerikanische regierung ist) oder ihre religion (übrigens: das judentum ist eine weltreligion - unabhängig vom land; ein antisemit ist ein judenfeind, auch diese aussage bezieht sich auf die religion!). ich persönlich bin ein anhänger der religionsfreiheit (sofern sie nicht auf kosten anderer ausgeübt oder missbraucht wird)!!

ein kleiner tipp von mir: kläre mal für dich selbst die einzelnen begriffe, mach dich sachkundig und diskutier dann mit uns weiter! (denn sonst hat es wenig zweck)

prankster Offline

NHL-Legende

Beiträge: 4.115

17.03.2003 17:07
#88 RE:Söldner der Lüge Antworten

text aus den t-online news:

Verzicht auf zweite Resolution

Die USA, Großbritannien und Spanien verzichten auf die geplante zweite Irak-Resolution. Damit beendeten die drei Länder ihre diplomatischen Bemühungen, die Zustimmung des Sicherheitsrates für eine Resolution zu gewinnen und so einen Militärschlag gegen Irak mit Billigung der UNO zu führen. Gleichzeitig wurde aus Uno-Kreisen bekannt, dass die UNO-Chefwaffeninspektoren dem Sicherheitsrat empfehlen, die Inspektionsteams binnen 24 Stunden aus Irak abzuziehen. Wie es in Uno-Kreisen hieß, halten sich derzeit etwa noch 135 Inspektoren der Uno in Irak auf.
"Kein Konsens mehr möglich"
Ein Konsens im Sicherheitsrat sei nicht möglich, sagte der britische UNO-Botschafter Jeremy Greenstock unmittelbar bevor eine Sitzung des Gremiums in New York beginnen sollte. US-Präsident George W. Bush hatte eine neue UNO-Resolution verlangt, die Irak ein kurzfristiges Ultimatum zur vollständigen Abrüstung gestellt hätte und den Einsatz militärischer Gewalt hätte billigen sollen. Die Veto-Mächte Frankreich und Russland hatten ihre Ablehnung einer solchen Resolution bekräftigt

Sicherheitsratssitzung beginnt
Schon in der Nacht zum Mantag hatten die USA den Vereinten Nationen nach Angaben von IAEA-Chef Mohamed ElBaradei einen Abzug nahe gelegt. Die Inspektoren sind bereits seit Tagen gehalten, ihr Gepäck in der Größe eines Rucksacks für eine schnelle Abreise bereit zu halten.


Patrouillen entlang kuwaitisch-irakischer Grenze eingestellt
Bereits vor Bekanntwerden der Aufforderung, den Irak zu verlassen, hatten die UN-Beobachter entlang der kuwaitisch-irakischen Grenze am Montag alle Patrouillen eingestellt. UN-Sprecher Daljeet Bagga erklärte dazu, alle rund 800 Mitarbeiter vor Ort seien in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Die UN hätten die Alarmstufe auf vier angehoben, bei Alarmstufe fünf würden sie das Land verlassen, hieß es.

Diplomaten werden abgezogen
Das amerikanische Außenministerium ordnete bereits am Sonntag den Abzug aller "entbehrlichen" Diplomaten aus Israel, Syrien und Kuwait an. Auch Großbritannien forderte seine Bürger zum Verlassen des Irak auf. Deutschland schloss am Montag seine Botschaft in Bagdad. Das Personal wurde nach Jordanien ausgeflogen. Auch zahlreiche ausländische Journalisten verließen am Montag Irak in Richtung Jordanien. Ladeninhaber in der Hauptstadt Bagdad schlossen ihre Geschäfte und brachten ihre Waren in Lagerhäusern in Sicherheit. Die Bewohner deckten sich mit Versorgungsgütern ein und schützten ihre Fenster mit Klebeband.

DAS IST EIN FREIBRIEF FÜR BUSH UND FÜR DEN KRIEG!!!!!!

Mr.Met Offline

NHL-Legende


Beiträge: 6.662

17.03.2003 17:14
#89 RE:Söldner der Lüge Antworten

Yep,


is doch mehr als Deutlich


Alle westlichen Länder machen die Botschaften in Bagdad dicht, auf die zweite Resolution wird verzichtet...


Bin ja mla gespannt , was der George W. heut nacht erzählen wird...

Schade, da wird es wohl nix mit dem Ägypten-Urlaub meiner bekannten

Public Enemy No.1 - Ich liebe euch auch !

mick Offline

Alteuropäer


Beiträge: 1.783

17.03.2003 17:23
#90 RE:Söldner der Lüge Antworten

In Antwort auf:
Schade, da wird es wohl nix mit dem Ägypten-Urlaub meiner bekannten

sorry, aber das ist mehr als zynisch

gruß, mick (bekennender alteuropäer)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ... 41
 Sprung  

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz