Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.239 mal aufgerufen
 NHL & Minor Leagues
Seiten 1 | 2
holypalooza Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 11.626

02.11.2003 09:47
Results 01.11.2003 Antworten


Colorado - New Jersey 3-4 (2-1/0-1/1-2)
Anaheim - N.Y. Islanders 1-4 (0-2/1-1/0-1)
Boston - Pittsburgh 2-3 OT (1-0/1-0/0-2/0-1)
Philadelphia - Toronto 7-1 (3-0/2-1/2-0)
N.Y. Rangers - Montreal 5-1 (0-0/2-1/3-0)
Buffalo - Ottawa 1-1 (0-0/1-1/0-0/0-0)
Carolina - Tampa Bay 3-4 (0-1/1-2/2-1)
San Jose - Florida 6-2 (3-0/2-2/1-0)
Chicago - St. Louis 3-2 (0-1/3-0/0-1)
Dallas - Nashville 1-1 (0-1/1-0/0-0/0-0)
Washington - Minnesota 1-2 (0-1/0-1/1-0)
Columbus - Calgary 0-3 (0-2/0-0/0-1)
Detroit - Edmonton 4-4 (0-2/4-0/0-2/0-0)
Phoenix - Los Angeles 3-7 (1-3/0-2/2-2)

Colorado - New Jersey 3-4 (2-1/0-1/1-2)

Durch einen platzierten Schuss von Jeff Friesen(55.) konnten die heimischen New Jersey Devils gegen die ohne ihre Topstürmer Peter Forsberg und Paul Kariya angetretenen Gäste aus Colorado doch noch den letztendlich verdienten Sieg einfahren.
Die Devils waren über weite Strecken die agilere und torgefährlichere Mannschaft, mussten jedoch zunächst zweimal einen Rückstand egalisieren, ehe sie selbst in Führung gingen. Mitten in eine Drangphase der Hausherren nutzten die Avs ein Powerplay zum 1-0 durch Kapitän Joe Sakic(19.pp). Es dauerte aber nicht einmal eine Minute, als Scott Niedermayer(20.pp) es besser machte, als seine Teamkollegen zuvor und dem heute nicht nur in dieser Situation etwas unsicheren Gästeschlussmann David Aebischer überwinden konnte. Im Gegenzug aber sorgte Alex Tanguay(20.) vier Sekunden vor der Sirene bereits wieder für die Führung der Avs.
Die zuvor intensive Partie verflachte nach dem Wechsel etwas, ehe die Hausherren sich aufmachten den Spielstand erneut auszugleichen. Das gelang schließlich Scott Gomez(30.) mit seinem ersten Saisontreffer. Gomez war es auch, der mit einer Unbeherrschtheit nur kurze Zeit später seiner Mannschaft eine vierminütige Unterzahl bescherte. Colorado war aber wie so häufig nicht in der Lage, das Abwehrbollwerk der Devils zu knacken.
Die Begegnung blieb spannend und New Jersey verstand es mehr Druck auf Aebischer auszuüben, so dass der Treffer von Colin White(50.) zur erstmaligen Führung in Ordnung ging. Erst jetzt kam wieder mehr Initiative der Avalanche, die prompt mit dem Ausgleich durch Milan Hejduk(54.) belohnt wurde. Doch nur 42 Sekunden danach gelang Friesen der umjubelte Siegtreffer für die Gastgeber.

Anaheim - N.Y. Islanders 1-4 (0-2/1-1/0-1)

Weiterhin heimstark präsentieren sich in dieser Saison die New York Islanders. Auch die zuletzt erlittene Heimniederlage gegen den Titelverteidiger aus New Jersey konnte das Selbstbewusstsein der Truppe scheinbar nicht nachhaltig schädigen. Gegen den Vorjahresfinalisten aus Anaheim gelang, vor der enttäuschend kleinen Kulisse von 10.782 Fans, ein letztlich ungefährteter 4-1 Erfolg.
Durch ein frühes Tor von Jason Blake(5.) und einem Powerplaytreffer von Oleg Kvasha(16.pp), nach Vorarbeit von Mariusz Czerkawski und Roman Hamrlik, standen die Vorzeichen für die Hausherren bereits frühzeitig auf Sieg. Der Arbeitstag von Gästegoalie Martin Gerber war bereits in der 25. Minute beendet, nachdem Alexei Yashin(25.) ihn zum insgesamt dritten Mal überwinden konnte. Gerber hatte bis zu diesem Zeitpunkt lediglich fünf der acht auf ihn abgefeuerten Torschüsse parieren können. Für ihn kam Jean-Sebastian Giguere, der seinen Job in der verbleibenden Spieldauer erfolgreicher verrichten konnte.
Den Ducks gelang es zwar durch Rob Niedermayer(27.pp) noch einmal zu verkürzen, zu mehr reichte es für die Kalifornier an diesem Nachmittag allerdings nicht mehr. Im Gegenteil, im Schlussdrittel vollendete Trent Hunter(42.) eine Vorlage von Shawn Bates zum 4-1 Endstand für die New Yorker. Im Gegensatz zur Vorsaison, als die Islanders sechs ihrer ersten acht Heimspiele verloren, präsentierten sie ihren Fans dieses Jahr den vierten Heimsieg im fünften Auftritt im Nassau Coliseum von Long Island.

Boston - Pittsburgh 2-3 OT (1-0/1-0/0-2/0-1)

Zu einem zwischendurch nicht mehr erwarteten 3-2 Sieg in der Overtime, gegen die bisher so auswärtsstarken Boston Bruins, kamen am Nachmittag, vor nur 10.226 Zuschauern, die heimischen Pittsburgh Penguins. Obwohl man schon mit 0-2 nach 40 Spielminuten zurücklag, Mike Knuble(3.) und P.J. Axelsson(30.) hatten die Gäste in Front gebracht, gelang es den Pinguinen das Spiel im Schlussabschnitt mit einem Kraftakt zu egalisieren und Rookie Torwart Andrew Raycroft dabei zwei Mal zu überwinden. Rico Fata(48./53.) erzielte beide Tore. Es war für Fata das erste Mal, dass ihm zwei Treffer in einer NHL-Partie gelangen. In der anschließenden Overtime drehte das Heimteam das Spiel schließlich endgültig, als Ryan Malone(63.), der in dieser Szene von einem schweren Fehler von Verteidiger Dan McGillis profitierte, mit seinem zweiten Karrieretor in der NHL, das entscheidende 3-2 markieren konnte.
Überschattet wurde der Heimsieg von Pittsburgh allerdings von einer Hüftverletzung ihres Kapitäns, Mario Lemieux, der deswegen bereits im ersten Drittel das Spiel nicht mehr weiter fortsetzen konnte. Wie lange Lemieux, der bisher alle Saisonspiele seines Team bestreiten konnte, ausfallen wird, ist derzeit noch unklar. Den Gelb-Schwarzen bleibt der Trost ihre kleine Serie auf drei Spiele ohne Niederlage ausgebaut zu haben.

Philadelphia - Toronto 7-1 (3-0/2-1/2-0)

Die Buhrufe tausender von Zuschauer begleiteten die Maple Leafs in ihre Kabine bei jeder Pause, wobei es nach dem Ertönen der Schlusssirene wohl nahezu das gesamte Publikum war, das ihren Unmut freien Lauf ließ. Grund dafür war die beschämende Niederlage ihrer blauen-weißen Helden, die das erste Zusammentreffen mit den Flyers, seit dem Erstrundenaus in den letzten Playoffs, eigentlich ganz anders gestalten wollten.
Schon nach weniger als acht Minuten führten die Gäste aus Philadelphia bereits durch die Tore von Michal Handzus(5.), Kim Johnsson(7.) und Justin Williams(8.) mit 3-0, wodurch eine Art Vorentscheidung schon gefallen war und die Hausherren fortan lustlos und demoralisiert wirkten. Auch das zwischenzeitliche Aufbäumen von Darcy Tucker(28.pp), der in Überzahl den Anschluss markierte, nachdem Sami Kapanen(27./46.) zum 4-0 getroffen hatte bewirkte nichts, denn die Ahornblätter mussten kurz darauf auch noch den fünften Gegentreffer des Abends - diesmal schweißte Tony Amonte(31.pp) fast unbedrängt den Puck in die Maschen - hinnehmen.
Kapanens zweiter Streich und Jeremy Roenicks(59.pp) fünftes Saisontor besiegelten schließlich den 7-1 Kantersieg, der nach der 0-4 Heimpleite zu Saisonauftakt gegen die Monteal Canadiens schon die zweite Blamage der Leafs im Air Canada Centre während dieser Spielzeit bedeutet.

N.Y. Rangers - Montreal 5-1 (0-0/2-1/3-0)

In ihrem erst dritten Auswärtsspiel der Saison überzeugten die Rangers beim klaren 5-1 im kanadischen Montreal. Gegen die offensivschwachen Gastgeber, die allerdings zunächst sogar in Führung gingen, Yannic Perreault(27.pp) erzielte das erste Tor der Partie, überzeugte vor allem Dominic Moore mit drei Assists. Der erst für den verletzten Pascal Rheaume ins Team gerückte Spieler des AHL-Teams aus Hartford lieferte ein überzeugendes NHL-Debut ab. Nach Anson Carters(30.) Ausgleichstreffer, assistierte er sowohl beim 2-1 durch Jamie Lundmark(39.), als auch beim 4-1 durch Neuzugang Chris Simon(52.pp) und beim 5-1 durch Dan Lacouture(53.pp). Zwischenzeitlich erhöhte Martin Rucinsky(44.) das Ergebnis ohne direkte Mithilfe des Debütanten.
Montreal, das deutlich mehr Schüsse auf das Gehäuse von Mike Dunham abfeuerte, blieb in der Offensive fast alles schuldig, so dass die nahezu 20.000 Besucher letztendlich enttäuscht den Heimweg antreten mussten. Die Rangers hingegen zeigen sich mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen weiterhin stark im Aufwärtstrend.

Buffalo - Ottawa 1-1 (0-0/1-1/0-0/0-0)

Eine von beiden Seiten sehr offensiv geführte Begegnung mit vielen Einschussmöglichkeiten lieferten sich die Mannen aus Buffalo und Ottawa in der letzten Nacht in der kanadischen Hauptstadt, wobei die Goalies ständig im Rampenlicht standen, jedoch nach 60 Minuten reiner Spielzeit nur jeweils einen Treffer zugelassen hatten. Sabre Martin Biron konnte 37 Torchancen vereiteln, während Senator Patrick Lalime 34 Mal Sieger blieb.
Nach einem 0-0 im ersten Drittel war es Buffalos James Patrick(24.) mit seinem ersten Saisontor, der nach knapp vier Minuten im Mittelabschnitt den Bann brach und die Gäste in Führung brachte. In einer Drei gegen Eins Situation parierte Lalime drei Mal hervorragend, ehe er doch noch geschlagen werden konnte. Einen wenig später folgenden nummerischen Vorteil der Senators nutzte Daniel Alfredsson(32.pp) dann zum erneuten Einstand. Der 30-jährige Schwede bekam die Scheibe gleich neben dem Gehäuse stehend von Zdeno Chara, der den Puck zuvor von Radek Bonk erhalten hatte, und brauchte nur noch einzuschieben.
Die folgenden Minuten, sowie der dritte Durchgang, als auch die Overtime brachten keine weiteren Erfolgserlebnisse mehr ein, wodurch es bei dem Unentschieden blieb.

Carolina - Tampa Bay 3-4 (0-1/1-2/2-1)

Durch einen hart erkämpften 4-3 Heimsieg über den SC-Finalisten von 2002 aus Carolina, bleiben die Tampa Bay Lightning weiterhin das einzige ungeschlagene Team der Liga. Neun Minuten vor Spielende erzielte dabei Cory Stillman(51.) den entscheidenden Treffer mit einem Kunstschuss, bei dem er Gästegoalie Kevin Weekes zunächst in die falsche Ecke schickte. Fast hätten die Gastgeber in dieser Partie ihren scheinbar komfortablen 3-0-Vorsprung durch Tore von Martin St.Louis(13.) und zwei Mal Vincent Lecavalier(24./36.) noch verspielt. Tore von Josef Vasicek(39.), Eric Cole(41.) und Radim Vrbata(50.) hatten die Gäste aus North Carolina wieder zurück ins Spiel gebracht.
Die Hurricanes prüften auch in der Folgezeit Nikolai Khabibulin recht häufig, ohne ihn dabei aber noch ein weiteres Mal bezwingen zu können. Letztlich war der Siegtreffer für Tampa Bay durch Stillmann folglich etwas glücklich. Durch diesen Erfolg bauten die Lightning ihre Serie gegen die Canes auf sechs Spiele ohne Niederlage aus.

San Jose - Florida 6-2 (3-0/2-2/1-0)

Eine nahezu perfekte Chancenauswertung präsentierten die San Jose Sharks im Auswärtsspiel in Florida vor 13.412 Zuschauer und stoppten damit ihren Negativtrend von zuletzt sieben Spielen ohne Sieg. Sharks Stürmer Alyn McCauley(3./16./26.) feierte den ersten Hattrick seiner NHL-Karriere, während Verteidiger Jonathan Cheechoo(39./52.) zum ersten Mal einen doppelten Torerfolg verbuchen konnte.
Brad Stuart(11.pp) komplettierte die Torschützenliste der Gäste mit seinem Treffer zum 2-0. Für Panthers Schlussmann Steve Shields war es wahrlich kein gelungener Abend: Bei 20 Prüfungen musste er sechs Mal hinter sich greifen. Er konnte nach der Partie seine Selbstkritik nicht verbergen: 'Ich konnte es einfach nicht bewerkstelligen. Der Torhüter trägt die meiste Verantwortung dafür, dass das Spiel eng bleibt und dem wurde ich heute nicht gerecht.' Wesentlich besser zeigte sich da sein Gegenüber Evgeni Nabokov, der 27 Saves vorweisen konnte und sich nur durch Jay Bouwmeester(21.) zum zwischenzeitlichen 1-3 und Nathan Horton(31.pp) zum 2-4 geschlagen geben musste. Die Sharks und Nabokov ließen jedoch Florida trotz massierter Sturmläufe im Schlussabschnitt nicht näher herankommen.

Chicago - St. Louis 3-2 (0-1/3-0/0-1)

Mit einem nahezu perfekten Mittelabschnitt bezüglich Chancenauswertung, Glück und Torhüterleistung entführten die Chicago Blackhawks überraschend beide Punkte aus dem Savvis Centre in St. Louis. Eric Nickulas(9.) hatte seine heimischen Farben erwartungsgemäß noch mit 1-0 in Führung, die bis ins zweite Drittel Bestand hatte, gebracht. Doch was dort Blues Rookie Jonny Pohl unterlief, durfte Trainer Joel Quenneville die Zornesröte ins Gesicht getrieben haben. Der Verteidiger schoss bei einem Klärungsversuch Teamkamerad Alex Khavanov an den Schlittschuh und von dort prallte die Scheibe am verdutzten Chris Osgood vorbei zum Ausgleich ins Netz. Der Treffer wurde Nathan Demsey(25.) angerechnet.
Als Doug Weight und die beiden Torschützen auf der Strafbank saßen, nutzten die Gäste ihre Vier gegen Drei Überzahl zum Führungstreffer durch Steve Sullivan(30.pp). Blackhawk Travis Moen(39.) konnte schließlich auf 3-1 ausbauen, als er Osgood mit einem Handgelenkschuss von der linken Seite überwinden konnte.
St. Louis wollte unbedingt zum ersten Mal seit der Saison 2000-01 wieder die ersten drei Heimpartien der Spielzeit gewinnen und setzte nun alles daran, eine Aufholjagd zu starten. Doch Jocelyn Thibault war wie schon in so vielen Begegnungen ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft und ließ lediglich nur noch einen Gegentreffer bei einem Konter in Unterzahl durch Dallas Drake(49.sh) zu.

Dallas - Nashville 1-1 (0-1/1-0/0-0/0-0)

Zum ersten Mal in der Geschichte der beiden Franchisenehmer trennten sich die Mannen aus Dallas und Nashville unentschieden, wobei zwölf Siege für die Stars, sowie acht Siege für die Predators aus der Vergangenheit zu Buche stehen.
Die Partie in der Metropole der Country Musik hatte immerhin guten Unterhaltungswert, denn trotz der geringen Anzahl an Erfolgserlebnissen gab es einige tolle Szenen und harte Checks zu bewundern. Für den ersten richtigen Reißer der Partie sorgte Greg Johnsons(14.) dritter Treffer im zweiten Spiel, indem er den Abpraller nach einem Schuss von Kimmo Timonen erfolgreich verwertete.
Die um den Ausgleich bemühten Texaner mussten dann bis zur elften Minute des zweiten Durchgangs warten, ehe sie sich über eine folgeträchtige Aktion freuen konnten. Pierre Turgeon passte den Puck präzise zu Rob Dimaio(31.), der den Puck kurz vor Goalie Tomas Vokoun stehend über dessen Schulter in die Maschen zum 1-1 beförderte.
Obwohl sich beide Manschaften weiterhin bemühten, war es keinem Spieler in der Folgezeit mehr möglich einen Treffer zu landen, so dass es beim Remis zwischen diesen beiden Teams blieb.

Washington - Minnesota 1-2 (0-1/0-1/1-0)

Die Wild sind nach einem verkorksten Saisonauftakt momentan nicht mehr zu halten. Sie erarbeiteten sich in dieser Nacht ihren vierten Sieg innerhalb von acht Tagen, bei nur einer Niederlage, und sollten in naher Zukunft noch schlagkräftiger werden, denn Marian Gaborik wird in Kürze zurück im Kader erwartet. Während Minnesota einen Lauf hat, bekommen die Capitals nichts gebacken. Nur einen doppelten Punktegewinn verzeichneten sie in den bisherigen zehn Partien und erreichten in sieben Auswärtspielen lediglich ein Unentschieden.
Dem Ergebnis entsprechend handelte es sich bei dieser Auseinandersetzung nicht um einen spielerischen Leckerbissen, jedoch überzeugten vor allem die Hausherren mit konsequenter Defensivarbeit und einer guten Chancenverwertung. Einen der zehn Schüsse der Wild versenkte Wes Walz(16.) im ersten Drittel, ehe Andrew Brunette(30.pp) eine nummerische Überlegenheit zum 2-0 der Gastgeber nutzte.
Einen Sturmlauf der eigentlich offensiv gut bestückten Hauptstädter erwarteten im letzten Abschnitt die 18.568 Zuschauer, wurden aber positiv überrascht, denn das gastgebende Team hielt gut dagegen und erstickte die meisten Chancen bereits in der Entstehung. Trotzdem gelang Robert Lang(43.pp) noch der letztendlich unbedeutende Anschluss im Powerplay, als Matt Johnson wegen Behinderung auf der Strafbank saß.

Columbus - Calgary 0-3 (0-2/0-0/0-1)

Ohne jede Chance waren heute Nacht die Columbus Blue Jackets bei ihrem Gastauftritt in Calgary. Verteidiger Jordan Leopold(5.pp/16.), in dieser Saison bisher noch ohne Treffer, war dabei mit seinen zwei Toren im Eröffnungsdrittel der Star des Abends. Jamie McLennan im Tor der Gastgeber reichten hingegen 15 Saves, nur 5 davon im bereits vorentscheidenden Startabschnitt des Spiels, um seinen zweiten Shutout im siebten Auftritt der Saison zu erreichen.
Steven Reinprecht steuerte bei den Kanadiern zwei Assists bei und Shean Donavan(58.sh) besiegelte dann endgültig mit einem Unterzahltor das Schicksal der völlig enttäuschenden Gäste.
Columbus geht nach dieser Leistung, und der nun bereits siebten Niederlage in Folge, schweren Zeiten entgegen, während Calgary nach zuletzt erlittenen Pleiten wieder neues Selbstbewusstsein tanken konnte.

Detroit - Edmonton 4-4 (0-2/4-0/0-2/0-0)

Tommy Salo verhinderte mit einer starken Leistung im ersten und im dritten Drittel der Partie eine Niederlage der Oilers gegen die Detroit Red Wings. Zunächst scheiterte Brendan Shanahan in der fünften Spielminute mit einem Penalty an dem Schweden, bevor die Oilers die Zeichen, durch Tore von Raffi Torres(11.) und Marc-Andre Bergeron(18.), zunächst deutlich auf Heimsieg stellen konnten.
Doch durch ein katastrophales Mitteldrittel wendete sich die Partie zu Gunsten der Gäste. Darren McCarty(33.), Brett Hull(34.), Kris Draper(36.) und Pavel Datsyuk(38.pp) konnten für die 'Rotflügel' einnetzen und stellten innerhalb von nur fünf Minuten die Begegnung, scheinbar vorentscheidend, auf den Kopf.
Im Schlussabschnitt steigerten sich die Gastgeber allerdings wieder und konnten die Partie durch Treffer von Ales Hemsky(48.pp) und Ethan Moreau(57.) wieder ausgleichen. Obwohl optisch in der Folgezeit nun sogar deutlich überlegen, sollte es für das Team aus Edmonton, trotz 5-0 Schußbilanz in der Overtime aber nicht mehr zum Sieg reichen. Letztendlich geht die Punkteteilung, eben aufgrund der sehr stark schwankenden Leistungen beider Teams während des Spielverlaufs, in Ordnung.

Phoenix - Los Angeles 3-7 (1-3/0-2/2-2)

Nach zwei Niederlagen in Folge kamen den Kaliforniern die Coyotes gerade recht als Aufbaugegner, denn die Mannen aus Arizona befinden sich nach acht sieglosen Partien gerade in einem Formtief und erreichten in den letzten sieben Gastspielen in Los Angeles bei vier Niederlagen lediglich drei Unentschieden.
Das Schützenfest eröffnete Zigmund Palffy(2.) bereits nach 110 Sekunden, ehe Luc Robitaille(10.pp) im ersten Powerplay für Los Angeles auf 2-0 erhöhte. Den nicht weniger aktiven Gästen gelang kurz darauf durch Daymond Langkow(13.) der Anschluss, mussten aber größtenteils von der Spielerbank aus mit ansehen, wie Lubomir Visnovsky(17.) keine fünf Minuten später abermals in nummerischer Überlegenheit den alten Vorsprung wieder herstellte.
Dem turbulenten ersten Drittel folgte ein nicht weniger schneller zweiter Durchgang, allerdings mit weniger Toren. Immerhin konnten sich noch zwei Akteure der Hausherren in die Scorerliste eintragen: Derek Armstrong(25.) erzielte seinen vierten Saisontreffer, während Jon Sim(30.) sein erstes Erfolgserlebnis der laufenden Spielzeit feiern durfte.
Im letzten Durchgang versuchten die Coyotes den Schaden etwas zu begrenzen und gaben noch einmal Alles. Die Aufholjagd bekam bereits nach 17 Sekunden Auftrieb, als Krystofer Kolanos(41.) auf 2-5 verkürzen konnte, ehe durch Radoslav Suchys(48.pp) Powerplaytor die Coyotes sogar auf 3-5 herankamen. Der drohenden Wende schob allerdings Alexander Frolov(50.sh/60.) einen Riegel vor, indem er erst in Unterzahl traf und zusätzlich noch kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene den 7-3 Endstand markierte.


Méschda Hoschbess holy

-->

Brawls. Blood. Mayhem. Philly style. You want it - we got it!

"We drink all their beer, win the game, beat them up and no one go to jail. Good times, eh?"


holypalooza Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 11.626

02.11.2003 09:48
#2 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
Die Buhrufe tausender von Zuschauer begleiteten die Maple Leafs in ihre Kabine bei jeder Pause, wobei es nach dem Ertönen der Schlusssirene wohl nahezu das gesamte Publikum war, das ihren Unmut freien Lauf ließ. Grund dafür war die beschämende Niederlage ihrer blauen-weißen Helden
Was sie nicht anders verdient haben bei einem 1:7, hahaha

Helden....


Méschda Hoschbess holy

-->

Brawls. Blood. Mayhem. Philly style. You want it - we got it!

"We drink all their beer, win the game, beat them up and no one go to jail. Good times, eh?"


UUUUUUIIIIIIII Offline

Häusle Bauer


Beiträge: 5.489

02.11.2003 10:01
#3 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
konnte und sich nur durch Jay Bouwmeester(21.) zum zwischenzeitlichen 1-3 und Nathan Horton(31.pp) zum 2-4 geschlagen geben musste. Die Sharks und Nabokov ließen jedoch Florida trotz massierter Sturmläufe im Schlussabschnitt nicht näher herankommen.


naja..ud Ivan Novoseltsev,der alt die zwei Ass. gab....aber was solls....warum shields wieder gespielt hat,bleibt wohl Keenans geheimniss
____________________________________________
UUUUUUIIIIIIII
--------------------------------------------
Forum am 07.08.2002
Bei den Frankfurt Lions soll es in der nächsten Saison der Deutschen Eishockeyliga (DEL) wieder aufwärts gehen. \\\\\\\"Wir wollen endlich wieder mal einen Playoff-Platz erobern und unter die besten acht Teams kommen\\\\\\\", sagte Clubeigner Gerd Schröder.


bigfoot49 Offline

Titel gesucht
Co-Admin

Beiträge: 11.081

02.11.2003 11:49
#4 RE:Results 01.11.2003 Antworten

Wenn man sich die Ergebnisse anschaut stelt sich die Frage warum manche Leute Änderungen durchführen wollen um die Torquoten zu erhöhen

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

02.11.2003 12:30
#5 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
Philadelphia - Toronto 7-1 (3-0/2-1/2-0)

That's the way, aha aha, I like it!
Auf gehts Trevor, Mats, Bine. Singt mit.


Alles Chef, alles Def, alles Routine...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center's horn blazes and the crowd booms.

Probie Offline

NHL-Legende


Beiträge: 4.010

02.11.2003 12:35
#6 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
Wenn man sich die Ergebnisse anschaut stelt sich die Frage warum manche Leute Änderungen durchführen wollen um die Torquoten zu erhöhen

Dabei gibt es genug andere Sachen, die viel eher kritisch zu bewerten sind.

Das defensive Eishockey hat dazu geführt, das die Spiele viel zu oft viel zu früh entschieden sind. Die Statistik für Siege nach 1-0 Führung ist bis jetzt 92-24-26 !! Und nach 2-0 Führung sogar 56-6-0 !! Da braucht sich niemand zu wundern, wenn Trap-System und Defensive angesagt sind, damit man bloss nicht das erste Tor gegen sich bekommt...

Quelle: espn



He scored a goal, added two assists and got the nod in a fight:
a Gordie Howe hat trick

holypalooza Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 11.626

02.11.2003 20:38
#7 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
Philadelphia - Toronto 7-1 (3-0/2-1/2-0)
...für diejenigen die sich die Blamage angucken wollen, Click here!!



Méschda Hoschbess holy

-->

Brawls. Blood. Mayhem. Philly style. You want it - we got it!

"We drink all their beer, win the game, beat them up and no one go to jail. Good times, eh?"


LB9 Offline

Harry Potter


Beiträge: 7.531

02.11.2003 20:39
#8 RE:Results 01.11.2003 Antworten

geht irgendwie net



Gruss
Alper

holypalooza Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 11.626

02.11.2003 20:40
#9 RE:Results 01.11.2003 Antworten


...doch!


Méschda Hoschbess holy

-->

Brawls. Blood. Mayhem. Philly style. You want it - we got it!

"We drink all their beer, win the game, beat them up and no one go to jail. Good times, eh?"


Tucker Offline

Jocher Groupie


Beiträge: 3.192

02.11.2003 20:44
#10 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
Philadelphia - Toronto 7-1 (3-0/2-1/2-0)
och díe Luftpumpen hätt ich Heim laufen lassen....das darf ja net wahr sein...TOLL



...eine letzte Umarmung bevor ich geh, ein letzter Fick bevor wir uns nie wieder sehen,ein letztes Wort nach so langer Zeit, ein letzter Blick und wir sind wieder allein...zu viele Worte alles tot geredet...zu viel Gedanken die sich um Dich drehn...

LB9 Offline

Harry Potter


Beiträge: 7.531

02.11.2003 20:45
#11 RE:Results 01.11.2003 Antworten

tante edith lässt grüssen



Gruss
Alper

holypalooza Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 11.626

02.11.2003 20:45
#12 RE:Results 01.11.2003 Antworten


...da sieht man halt was gut und was schlecht ist!!


Méschda Hoschbess holy

-->

Brawls. Blood. Mayhem. Philly style. You want it - we got it!

"We drink all their beer, win the game, beat them up and no one go to jail. Good times, eh?"


UUUUUUIIIIIIII Offline

Häusle Bauer


Beiträge: 5.489

02.11.2003 20:52
#13 RE:Results 01.11.2003 Antworten

jo
gegen toronto kann man das sehr gut sehen...*rofl*

____________________________________________

UUUUUUIIIIIIII
--------------------------------------------
Forum am 07.08.2002
Bei den Frankfurt Lions soll es in der nächsten Saison der Deutschen Eishockeyliga (DEL) wieder aufwärts gehen. \\\\\\\"Wir wollen endlich wieder mal einen Playoff-Platz erobern und unter die besten acht Teams kommen\\\\\\\", sagte Clubeigner Gerd Schröder.


holypalooza Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 11.626

02.11.2003 20:54
#14 RE:Results 01.11.2003 Antworten


...stimmt, gegen Florida wäre die Mega Standortbestimmung, ich vergaß .



Méschda Hoschbess holy

-->

Brawls. Blood. Mayhem. Philly style. You want it - we got it!

"We drink all their beer, win the game, beat them up and no one go to jail. Good times, eh?"


AustrianGiant#7 Offline

Berlin Verweigerer


Beiträge: 3.597

02.11.2003 21:23
#15 RE:Results 01.11.2003 Antworten

In Antwort auf:
...für diejenigen die sich die Blamage angucken wollen
Krass was für eine schmach für die Leafs & den Belfour
AustrianGiant#7

101% anti Joxxer mit recht!!

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz