Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.635 mal aufgerufen
 DEL & DEB
Seiten 1 | 2
11PatLebeau Offline

DNL-Spieler


Beiträge: 139

18.06.2003 19:14
Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

(mm)Die Hannover Scorpions tragen ihre Heimspiele künftig nicht mehr in der WM-Halle Preussag-Arena aus, sämtliche Einigungsversuche mit dem Betreiber sind gescheitert, weshalb die Scorpions in das Icehouse Mellendorf zurückkehrt. Dort sei der Spielbetrieb mit einem Budget von nur rund 4,5 Millionen Franken eher realisierbar.

Quelle: eishockeyfans.ch

bembeldomi Offline

assimilierter DEL-Fan


Beiträge: 3.908

20.06.2003 10:01
#2 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

In Antwort auf:
Dort sei der Spielbetrieb mit einem Budget von nur rund 4,5 Millionen Franken eher realisierbar.


Ist mir schon klar, daß die in Mellendorf spielen müssen, wen Sie noch net mal die eigene Währung kennen


Adler auf der Brust - Nie mehr 2.Liga

Mr.Met Offline

NHL-Legende


Beiträge: 6.662

20.06.2003 10:03
#3 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

In Antwort auf:
Quelle: eishockeyfans.ch


@domi:

Erst lesen , dann ...
Gruß Met



C R E A T I V E S U P P O R T E R S C R E Whttp://www.overtime-board.de/
NY METS W - 31 L - 36 5th NL East
Roy leaves the National Hockey League as the greatest goaltender ever to play the game

bembeldomi Offline

assimilierter DEL-Fan


Beiträge: 3.908

20.06.2003 10:48
#4 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Uupppps !!



Adler auf der Brust - Nie mehr 2.Liga

bigfoot49 Offline

Titel gesucht
Co-Admin

Beiträge: 11.081

20.06.2003 12:29
#5 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Gericht: Arena muss zahlen
Bauunternehmer Günter Papenburg muss nach einem Urteil des Landgerichts dem Eishockeyverein Hannover Scorpions rund 300 000 Euro zahlen.


Bauunternehmer Günter Papenburg muss tief in die Tasche greifen: Er hat gestern mit seiner Preussag Arena vor dem Landgericht Hannover gegen den Eishockeyverein Hannover Scorpions aus der Wedemark verloren und wird den Sportlern mindestens 280000 Euro nachzahlen müssen. Richter Reinhard Saathoff ist davon überzeugt, dass die Preussag Arena in der vergangenen Eishockeysaison ihren vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen ist. Für Papenburg erneut ein Rückschlag: Erst in der vergangenen Woche hatte die Stadt signalisiert, dass er im Kampf um die Stadionsporthalle Hannover gegen Hannover Concerts kaum noch Chancen hat.

In der 1. Kammer für Handelssachen dauerte es gestern keine fünf Minuten, bis deutlich wurde, dass Arena-Anwalt Karl-Ludwig Grages auf verlorenem Posten stand. Hintergrund des Verfahrens: Die Hannover Scorpions haben mit der Arena vor Jahren einen Vertrag geschlossen, der dem Verein für jede Spielzeit sechs Millionen Mark garantierte. Im Gegenzug gingen die Eintrittsgelder und Vermarktungsrechte des Profiklubs zum großen Teil an die Arena-Betreiber. 1,5 Millionen Mark gab es vorab, anschließend im ersten Jahr der Zusammenarbeit nach jedem der 30 Heimspiele 150000 Mark. In der abgelaufenen Spielzeit standen hingegen nur noch 26 Heimspiele auf dem Programm. Die Arena stockte den wöchentlichen Betrag allerdings nicht auf, sondern zahlte, wie gewohnt, weiter umgerechnet 150000 Mark pro Heimspiel aus. „Schließlich fehlten uns auch die Einnahmen aus vier Spielen“, sagte Grages. Richter Reinhard Saathoff verwies aber auf den Vertrag, in dem eindeutig stehe, dass die Arena sechs Millionen Mark zahlen müsse – egal, wie viele Heimspiele pro Saison anstehen. Die Arena muss allerdings nicht den gesamten Differenzbetrag von umgerechnet 533000 Euro, sondern nur knapp 300000 Euro zahlen, da es noch unstrittige Forderungen an die Scorpions gibt.

Die Arena hat Widerspruch gegen das Urteil eingelegt, im August trifft man sich im Landgericht wieder.


hau
http://www.haz.de/hannover/nachrichten/209012.html

bigfoot49 Offline

Titel gesucht
Co-Admin

Beiträge: 11.081

23.06.2003 08:43
#6 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Hannover, 21.06.2003 Hannoversche Allgemeine

Wer füllt Hannovers leere Hallen?

Alle reden von den Fußballern von 96. Das ist gut so – aber dabei darf nicht übersehen werden, dass die Stadt im Hallensport gerade zur Provinz wird. Trotz der Preussag Arena und neuen Ideen für die Stadionsporthalle. Dieser Misserfolg hat viele Väter, meint Jens Hauschke.

Wer dabei war, wird es so schnell nicht vergessen: Mehr als 7000 Menschen haben im April ein Eishockey-Fest in der Preussag Arena gefeiert – mit Länderspiel und „Remember-Game“ ehemaliger Größen des Sports. Die Erinnerung daran will gut gepflegt sein. Denn ähnliche Sportveranstaltungen wird es in den Hallen der Stadt so bald nicht wieder geben.

So gelingt es beispielsweise nicht, für eine der modernsten und größten Hallen des Nordens eine attraktive Sport-Nutzung zu arrangieren. Der Eishockey-Erstligist Hannover Scorpions zieht zurück in die Wedemark, Handball-Bundesligist Eintracht Nordhorn, der angeblich aufs Expo-Gelände wechseln wollte, hat die Arena-Verantwortlichen nur zum Pokern benutzt.

1,5 Millionen Euro soll Arena-Chef Günter Papenburg allein beim Geschäft mit den Scorpions draufgezahlt haben. Mit Freikarten sind Zuschauer über die Jahre geködert worden. Doch viele kamen nicht wieder, als sie Eintritt bezahlen mussten. An der „Ware Eishockey“ kann es nicht liegen – in Hamburg funktioniert es in der neuen Color-Line-Arena sogar mit einem aus München herbeigekauften Team. Und das in einer Halle, die man mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum erreichen kann und deren Parkplätze eine Zumutung sind. Das alles ist in Hannover weit besser. Doch hier fehlen Ideen, Konzepte – und nicht zuletzt die Begeisterung. Nicht bei den Zuschauern, sondern bei jenen, die als Macher und Manager Verantwortung tragen. Sie arbeiten oft genug gegeneinander: Günter Papenburg und Scorpions-Chef Jochen Haselbacher haben am Ende der Verhandlungen kaum noch miteinander geredet.

Mit dieser fragwürdigen Vorgeschichte im Bereich des Sports wollen die Arena-Betreiber nun auch die Stadion- sporthalle unter ihre Regie bringen – und sind beleidigt, weil die Stadt den muffigen Altbau wohl an den Konkurrenten Hannover Concerts geben wird. Dabei klang Papenburgs Konzept clever: Dort wollte seine Mannschaft Spitzensport in der Halle zunächst einmal salonfähig machen, bevor die derart „aufgepäppelten“ Teams dann in die Arena umziehen sollten. Aber daran glaubt niemand so recht.

Zumal die Alternative zu diesem Konzept von Wolfgang Besemer benannt wird – einem Mann, der im Gegensatz zur Arena-Mannschaft für Erfolg steht. Ob er auch sportlich etwas bewegen kann, wird er noch beweisen müssen. Besemer wird zwar durch die Modernisierung der Halle auch die Bedingungen für die Sportvereine verbessern. Sein Hauptaugenmerk gilt verständlicherweise seinen Konzerten – dem Sport bleibt da wohl nur noch eine Nebenrolle.

Dass es überhaupt so weit kommen musste, haben allerdings die Damen und Herren im Rathaus zu verantworten. Sie waren es, die rechtzeitige Investitionen oder Privatisierungen gescheut haben und Stadionsporthalle wie auch das Eisstadion am Pferdeturm seit Jahren verfallen lassen. Nun soll Besemer die Scherben in der Stadionsporthalle zusammenfegen – und Gastronom Herbert Müllerchen das Eisstadion retten.

Nichts gegen den redlichen Müllerchen: Aber ein Eisstadion ist etwas anderes als die Vereinsgaststätte des MTV Herrenhausen. Und 1,6 Millionen Euro Sanierungskosten müssen erst einmal finanziert werden. Und was ist, wenn der Hauptmieter Kleefelder Eissportverein (KEV) seine Profimannschaft Hannover Indians zurückziehen muss, weil er diese nach der Rückgabe des Stadions an die Stadt nicht mehr bezahlen kann? Dann schmelzen in der Arena und am Pferdeturm gleich zwei Eisflächen weg.

Kluges Management steckt nicht hinter alledem. Die Sportler und ihre Anhänger müssen das nun ausbaden – vermutlich nicht nur in der nächsten Saison.

Jens Hauschke

Veröffentlicht 20.06.2003 21:10 Uhr
Zuletzt aktualisiert 20.06.2003 21:12 Uhr
http://www.arena-dresen.de

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

23.06.2003 22:05
#7 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Also fällt Hannover schonmal weg als Auswärtsfahrt nächste Saison. Den Kuhstall brauch ich kein zweits mal im Leben



Rock on,
and on, and on...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center\'s horn blazes and the crowd booms.

Simba Offline

Nationalspieler


Beiträge: 386

25.06.2003 16:48
#8 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

wollte dieses Jahr erstmals in die Preussag Arena,tja wird dann wohl nix draus.

Der Puck ist rund,das Eis ist weiß,das Spiel ist heiß

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

01.07.2003 08:41
#9 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Von der "maroden Scheune" zur schmucken Festung - Das Wedemärker Icehouse erstrahlt in neuem Glanz

Mellendorf, 30. Juni Nach dem bedauerlichem, aber letztlich unvermeidbarem Rückzug aus der modernen Preussag Arena, deren Betreiber die Verantwortlichen der Hannover Scorpions durch ihre inakzeptablen Vertragsangebote (Entweder Übernahme der DEL-Lizenz durch die Arena oder 80.000 Euro (!) Hallenmiete pro Heimspiel - ersteres kommt nicht in Frage, da Familie Haselbacher verständlicherweise nicht ihr Lebenswerk aus der Hand geben möchte und zweiteres wäre wirtschaftlicher Selbstmord gewesen) quasi zu diesem Schritt getrieben haben, machten sich die Fans in einer im deutschen Profi-Eishockey sicherlich einmaligen Aktion in eigener Regie daran, die neue alte Heimspielstätte zu renovieren und aus dem altehrwürdigen Stadion ein Schmuckkästchen zu machen. Begann man zunächst mit der Grundreinigung, wurden schon bald die Schalensitze abgeschraubt und durch die überschüssigen der AWD-Arena, des ehemaligen Niedersachsenstadions, ersetzt. Der Großteil der Arbeit bestand aber darin, dem gesamten Icehouse einen neuen Anstrich in den Vereinsfarben Rot, Weiß und Schwarz zu geben. So erstrahlt nun auch das ehemals graubraune Dach, an welchem sich schon Moos festgesetzt hatte, in schönstem Weiß. Das wirklich beeindruckende an dieser Aktion ist, dass das alles nur durch die selbstlose ehrenamtliche Hilfe der Fans ermöglicht wurde, die von den Haselbachers selbstverständlich mit Material und Verpflegung versorgt wurden. Manager und Stadionsprecher Eric legte auch selbst Hand an. Am Sonntag war dann die offizielle Übergabe des renovierten Stadions an Präsident Jochen Haselbacher durch die Fans, die sich auch hierfür einiges einfallen ließen. Neben einer überdimensionalen Schere in den Vereinsfarben, mit der Jochen Haselbacher das Band vor der Eingangstür durchschneiden durfte, hing auch ein Banner mit den Worten "Willkommen zu Hause!!!" an der Tür, während an der Stelle über der Eingangstür, an der normalerweise der nächste Gegner angekündigt wird, das Motto der kommenden Saison zu lesen war "Scorpions gegen den Rest der Welt". Nachdem die unermüdlichen Helfer sich in eigens angefertigten T-Shirts für Gruppenfotos für die anwesende Presse versammelten, schnitt Jochen Haselbacher symbolisch das Band durch und nach einer weiteren Fotosession im Mittelkreis, wo übrigens der harte Kern des Helfertrupps von Freitag auf Samstag übernachtet hatte, bedankte der sichtlich begeisterte und bewegte Scorpions-Präsident sich in einer kleinen Rede bei allen Fans und Sponsoren, ohne die diese Generalüberholung nicht realisierbar gewesen wäre und betonte, dass das neben den erfolgreichen Fan-Stammtischen ein weiterer Beweis für die besondere, enge Bindung zwischen Vereinsführung, Mannschaft, Fans und Sponsoren der Scorpions ist, die in kritischen Situationen noch mehr zusammenrücken als ohnehin schon. Besonderer Dank gebührte auch "Fan-Mama" Conny Fink, ohne deren bemerkenswertes Organsationstalent die Aktion sicher nicht so reibungslos gelaufen wäre. Doch auch Jochen Haselbacher hatte für die Helfer noch eine Überraschung parat. Als symbolisches Dankeschön wurden die Namen aller Helfer auf einer Ehrentafel verewigt, die künftig im Eingangsbereich des Stadions hängen wird. Nach der Enthüllung dieser Tafel lud er dann zu Speis und Trank und es folgte ein gemütliches Beisammensein mit dem man den denkwürdigen Tag ausklingen ließ und auch schon über die nähere und fernere Zukunft diskutierte. Zumindest der kommenden Saison kann die verschworene Gemeinschaft aus der Wedemark zuversichtlich entgegen blicken. Der Dauerkartenverkauf läuft besser als je zuvor (es sind schon über 500 Dauerkarten abgesetzt) und die Mannsaft wird mit der Fanunterstützung in dem kleinen Stadion sicher mehr als einmal den unvergleichbaren Heimvorteil nutzen, der das Icehouse auch in der Vergangenheit oft zur uneinnehmbaren Festung gemacht hat. (S. Palaser)

Das nennt ich mal Verbundenheit zum Verein. Aber gut, wenn die Kühe auf der Weide sind und das erste Heu eingefahren ist können die Bauern auch mal schnell das Eisstadion renovieren.



Rock on,
and on, and on...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center\'s horn blazes and the crowd booms.

bigfoot49 Offline

Titel gesucht
Co-Admin

Beiträge: 11.081

01.07.2003 08:48
#10 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

In Antwort auf:
machten sich die Fans in einer im deutschen Profi-Eishockey sicherlich einmaligen Aktion in eigener Regie daran, die neue alte Heimspielstätte zu renovieren

Naja, naja, in Essen haben die Fans die Halle zur Front vorne neu gestrichen, die alte Plexiglasbande abgebaut, die Eisfläche gestrichen...
Also, mal lieber überlegen was man schreibt....

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

01.07.2003 08:56
#11 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Kommt mir eh so vor das die Jungs von Hockeyweb.de absolut für Hasselbacher und alles was dieser macht sind und absolut gegen die Verantwortlichen der Preusag Arena. Sollten nicht gerade die als "unabhängiges Informnationsmedium" ein wenig neutraler sein?



Rock on,
and on, and on...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center\'s horn blazes and the crowd booms.

bigfoot49 Offline

Titel gesucht
Co-Admin

Beiträge: 11.081

01.07.2003 08:58
#12 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Hockeyweb is eh ein Fall für sich...

Ich sag nur "Spielberichte"

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

01.07.2003 09:08
#13 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

In Antwort auf:
Ich sag nur "Spielberichte"

Laß mich raten. Jeder der will kann einen Bericht schreiben und zu Hockeyweb schicken die ihn dann veröffentlichen. So ist es zumindest beim Inlinehockey (Teil) der Seite. Das sind natürlich beste Vorraussetzungen für eine objektive Berichterstattung!


Rock on,
and on, and on...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center\'s horn blazes and the crowd booms.

Stoner Offline

Forums Stevie Wonder


Beiträge: 5.577

04.07.2003 13:10
#14 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

Scorpions spielen zukünftig vor weniger Fans

Die Hannover Scorpions haben von der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) grünes Licht für ihren Umzug bekommen. Die Niedersachsen werden in der kommenden Saison im Icehouse Mellendorf statt wie bisher in der Preussag Arena spielen.

Eigentlich verlangt die DEL von den Klubs ein Eisstadion mit einer Zuschauerkapazität von mindestens 4500 Plätzen, hat aber bei dem mit 3767 Plätzen ausgestatteten Icehouse eine Ausnahme gemacht.

Der Umzug der Scorpions war notwendig geworden, da die Betreiber der Preussag Arena mit dem DEL-Klub zu keiner weiteren Einigung über die Nutzung ihrer Halle kamen.


Sport1.de
--------------------------------------
Grüße
Stoner
National Forums League Champion 2002
FGOTH Osterchampion 2003
Ultraautonomer Paraguayaner

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

04.07.2003 13:15
#15 RE:Hannover Scorpions nicht mehr in der Preussag-Arena Antworten

In Antwort auf:
Eigentlich verlangt die DEL von den Klubs ein Eisstadion mit einer Zuschauerkapazität von mindestens 4500 Plätzen, hat aber bei dem mit 3767 Plätzen ausgestatteten Icehouse eine Ausnahme gemacht.

Mit den ca. 300 Kühen und noch mal 250 Schafen die rund um die "Eishalle" weiden kommen sie doch fast auf die geforderten 4500 Plätze.


Rock on,
and on, and on...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center\'s horn blazes and the crowd booms.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz