Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 408 mal aufgerufen
 DEL & DEB
mick Offline

Alteuropäer


Beiträge: 1.783

04.11.2002 13:12
Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

ÜBERSICHT

Als DEL-Spitzenreiter in die Pause

Zach lobt „geduldige“ Haie

Schwache Schiedsrichter in der Kritik/1000. Länderspiel am Mittwoch

von Thomas Lipinski =

Neuss (sid) Hans Zach verabschiedete sich mit einem großen Lob
von seinen Kölner Haien. „Die Mannschaft hat sehr diszipliniert
gespielt, Geduld aufgebracht und zum richtigen Zeitpunkt die Tore
gemacht“, befand der Trainer des Titelverteidigers nach dem 2:
0-Sieg bei den Augsburger Panthern, der die Haie zurück an die
Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) brachte.
Als Spitzenreiter geht der „Alpenvulkan“ in die
Länderspielpause und übernimmt für eine Woche wieder seinen
„Zweitjob“ als Bundestrainer. Umziehen muss Zach zunächst nicht,
denn das Saisonprogramm der Nationalmannschaft beginnt am Mittwoch
(19.30 Uhr/live bei Premiere) in der Kölnarena mit dem 1000.
Länderspiel der Verbandsgeschichte gegen Olympiasieger Kanada. Beim
Deutschland-Cup am kommenden Wochenende in Hannover steht dann der
erste echte Härtetest für die Weltmeisterschaft in Finnland (26.
April bis 11. Mai 2003) an.
Als Bundestrainer musste Zach am Montag gleich eine weitere
Absage verdauen, denn Russland-Legionär Jan Benda verzichtet aus
privaten Gründen auf eine Teilnahme. Zuvor hatte bereits Stürmer
Marcel Goc (Adler Mannheim) abgesagt. Zach nominierte Verteidiger
Stephan Retzer (Kassel Huskies) und Angreifer David Sulkovsky
(Hamburg Freezers) nach.
Doch zunächst war der Bundestrainer noch einmal als
Vereinscoach gefragt gewesen, auch zur schwachen Leistung von
Schiedsrichter Roland Aumüller, der nicht nur die meisten der 3749
Zuschauer im Curt-Frenzel-Stadion gegen sich aufgebracht hatte.
„Das war die schlechteste Schiedsrichterleistung, die ich seit ich
in Deutschland bin, gesehen habe“, ereiferte sich Augsburgs Trainer
Daniel Naud über den DEL-Neuling aus Ottobrunn.
Zach, in der Vergangenheit des öfteren lautstarker Kritiker
der „Zebras“, hielt sich diplomatisch zurück. „Na ja, die
Spielweise und die Fouls der Augsburger sind sanktioniert worden“,
sagte der Bad Tölzer, verschwieg aber, dass seine Spieler
weitgehend ungestraft davongekommen waren.
Für Unmut sorgte auch in Krefeld der Referee. Nach der 2:
5-Niederlage seiner Mannheimer Adler, die dadurch die
Tabellenführung einbüßten, schimpfte Trainer Bill Stewart: „Am
besten hätten wir ohne Schiedsrichter gespielt.“ Die letzten drei
Minuten mussten die Akteure auf dem Eis ohne den schwachen Thomas
Schurr auskommen. Der Unparteiische aus Bad Wörishofen war vom Puck
an der Unterlippe getroffen worden. Die Wunde musste genäht werden,
seine Linienrichter brachten die Partie alleine zu Ende.
Als Grund für die Niederlage sah Stewart die
Schiedsrichterleistung allerdings nicht. „Krefeld ist derzeit sehr
gut drauf“, lobte der Kanadier den Gegner, der sich durch den
fünften Sieg in Folge auf einen Playoff-Platz verbesserte. „In
dieser Form werden die Pinguine in den Playoffs sicher eine gute
Rolle spielen“, meinte Stewart.
Die Krefelder indes registrierten enttäuscht die magere
Zuschauerresonanz. Nur 3737 Fans wollten das Gastspiel des
DEL-Rekordmeisters sehen. Rund 700 Zuschauer fehlen den
Rheinländern bisher zum kalkulierten Schnitt. „Momentan ist die
Situation aber nicht bedrohlich“, erklärte der
Generalbevollmächtigte Wilfrid Fabel nach einer
Gesellschafterversammlung: „Die Verluste können wir kompensieren,
ein Jahr Minus können wir verkraften. Aber es darf nicht so
weitergehen.“
Deutlich besser soll die Zuschauerresonanz spätestens ab 2004
werden, wenn die neue 8000 Fans fassende Arena gegenüber der alten
Rheinlandhalle ihre Pforten öffnet. In den kommenden Tagen soll der
Bauauftrag vergeben werden. Danach sollen die noch offenen
Finanzierungsfragen für das insgesamt 30 Millionen Euro teure
Projekt geklärt werden.
sid tl ab


Mit Streit zum Erfolg: Zach als DEL-Primus zum Jubiläumsspiel
Von Gerd Münster, dpa =
München (dpa) - Hans Zach hat mit eigenwilligen Methoden die
launische Eishockey-Diva vom Rhein zum ersten Erfolg geführt. Nach 19
Spieltagen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gehen der
Bundestrainer und seine Kölner Haie als DEL-Primus in die
Punktspielpause. „Wir haben 14 neue und einige junge Spieler und sind
längst nicht so gut besetzt wie Berlin oder Mannheim. Aber wir
spielen gut mit. Meine Erwartungen sind übertroffen worden“, sagte
Zach. Am Dienstag stimmt er beim Treffen in Köln die
Nationalmannschaft auf das Jubiläums-Länderspiel am Mittwoch (19.30
Uhr/Premiere) ein - Gegner ist in der Kölnarena eine Auswahl von
Olympiasieger Kanada.
Das positive Zwischenfazit hat dem gebürtigen Bad Tölzer schon
jetzt die Zuversicht gegeben, „dass wir so eine Zitterpartie wie in
der vorigen Saison vermeiden werden.“ In der vergangenen Spielzeit
erreichten die Haie als Vorrunden-Sechster nur mit Mühe die Playoff-
Runde, sicherten sich aber am Saisonende ihren achten deutschen
Meistertitel. In der laufenden Runde erwartet Zach ein noch
spannenderes Rennen um die Playoff-Plätze. „Die Liga ist noch
ausgeglichener geworden“, stellte der Haie-Coach fest und freut sich
vor allem darüber, „dass so viele junge deutsche Spieler Fuß gefasst
haben.“
Als maßgeblichen Grund für den Erfolg wertet Zach im nachhinein
den Hauskrach bei den Rheinländern. Anfang Oktober, während einer
Serie von fünf Niederlagen, hatte er die Informationspolitik von
Haie-Geschäftsführer Holger Rathke kritisiert. Club-Chef Heinz
Hermann Götsch beendete mit einem Machtwort den Streit - anschließend
landeten die Haie sechs Siege hintereinander. „Ich habe den Hauskrach
ganz bewusst initiiert, weil er nötig war. Allen sollte bewusst
werden, dass nur ein Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Umfeld den
Erfolg bringt“, sagte Zach rückblickend.
Mit dem Schwung aus der DEL hofft Zach auf einen guten Saisonstart
mit der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). „Wir sind nur
Außenseiter, aber wir haben einen starken Team- und Kampfgeist und
wollen uns gut verkaufen“, kündigte Zach vor dem 1000. Länderspiel
einer DEB-Auswahl an. In der Partie gegen die mit 13 DEL-Profis
aufspielenden Kanadier muss Zach auf Russland-Legionär Jan Benda (AK
Bars Kazan) verzichten, der wegen privater Verpflichtungen nicht zur
Verfügung steht. Bereits am Freitag hatte der Mannheimer Stürmer
Marcel Goc wegen Verletzung abgesagt. Für Verteidiger Benda wurde
Stephan Retzer von den Kassel Huskies nachnominiert. Goc wird von
David Sulkovsky (Hamburg Freezers) ersetzt.
dpa mü yyby lt

gruß, mick

Madden Offline

Forums-Organizer


Beiträge: 5.053

04.11.2002 14:01
#2 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

Zwischenbilanz des Meisters

Köln, 04. November Vierzehn Mal in Folge haben die Haie gepunktet, doch die Kölnarena war noch nicht ein einziges Mal ausverkauft. Oberflächlich betrachtet ein Manko, allerdings stellt sich bei genauer Analyse der Fakten heraus, dass dies für die Jahreszeit ganz normal ist. "Die Entwicklung der Zuschauerzahlen ist mit den letzten Jahren vergleichbar", erklärt Holger Rathke. "Im September und Oktober ist halt noch keine richtige Eishockeyzeit, das bekommen wir regelmäßig zu spüren. Und zeitgleich beginnt dann auch die Diskussion, wir hätten ein Zuschauerproblem. Mit fast 130.000 Besuchern in elf Spielen sage ich: Wir haben keins! Was wir tun müssen, ist immer wieder um die Zuschauer zu kämpfen. Mit attraktivem Sport und einem besonderen Eventangebot. Da müssen wir uns immer wieder prüfen. Aber derzeit können wir konstatieren, dass die Haie-Fans dem Team weiter die Treue halten und sich Köln von den Besucherzahlen her weiter als Eishockey-Stadt Nummer 1 behauptet." Der Unterschied zum Vorjahr besteht aus Sicht der Haie hauptsächlich in den zusätzlichen Belastungen durch den DEB - Pokal und den Spengler Cup. Der Deutsche Eishockey Pokal bereit dem Meister allerdings nicht nur Freude, obwohl man im Halbfinale des erstmals ausgetragenen Wettbewerbs steht. Die Haie spielen nun einmal in einer Mehrzweckhalle und müssen einen erheblichen Kostenaufwand bewältigen, um überhaupt in der Kölnarena antreten zu können. Bei den kaum besuchten Pokalspielen ist es kaum möglich, die Kosten zu decken, wie Holger Rathke erklärt: "Über den Pokal muss unbedingt geredet werden. Da müssen dringend Modifizierungen her, wir werden das auf der nächsten Gesellschafterversammlung am 12. November in Hamburg thematisieren. Es kann nicht sein, dass der Gastklub EUR 5.000.- bekommt und am Heimverein alle Kosten hängen bleiben. Du musst als Heimklub die Möglichkeit haben, Deinen Spieltermin und Deinen Austragungsort frei zu wählen - nach der Abwägung aller wirtschaftlicher Argumente." Offensichtlich haben die "Erfinder" des Pokals auch nicht so richtig an die Hallensituation in der DEL gedacht, denn in einer Mehrzweckarena ist es fast unmöglich, kurzfristig einen Termin für ein Pokalspiel zu bekommen. "Wenn wir uns fürs Finale qualifizieren sollten und Heimrecht hätten, gäbe es keine Chance, in der Kölnarena zu spielen", wundert sich Holger Rathke über die Terminplanung der Pokalveranstalter. "Weder eine Woche vor noch eine Woche nach dem fixierten Termin." Bei allen Pokalsorgen freut man sich am Rhein aber über eine zusätzliche Belastung, die man gerne auf sich genommen hat, denn vom 26. - 31.12. wird der Deutsche Meister am traditionsreichen Spengler Cup in Davos teilnehmen. Der Spielplan ist für die Haie knallhart, in den ersten vier Turniertagen stehen vier Begegnungen auf dem Plan. Der Kader wird vermutlich für das Turnier erweitert, wie Holger Rathke bestätigt: "Ich bin sicher, dass Hans Zach Gastspieler nominieren wird, um die zusätzliche Belastung erträglich zu halten. Welche das sind, wird er kurzfristig entscheiden." Ob die Fans der Haie die Spiele beim Spengler Cup live im Free TV verfolgen können, scheint noch unklar zu sein. Der KEC will seine Anhänger aber in jedem Fall umfassend informieren: "Ich glaube nicht, dass die Spiele in diesem Jahr im deutschen Free-TV übertragen werden, aber auf unserer Internetseite gibt es aktuelle und ausführliche Informationen", so Holger Rathke. (ab)



EINMAL LÖWE, IMMER LÖWE!!!
1. offizieller Rüdiger Storch-Fan

http://www.sg-wolf-aulendiebach.de

Mohri Offline

Nationalspieler

Beiträge: 421

04.11.2002 15:25
#3 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

Guten Mittag,

ich möchte auch nochmal kurz meine Meinung zu den Schiedsrichtern kundtun und fragen wie Ihr die Angelegenheit so seht?

Gestern hab ich mir das Spiel der Krefelder gegen die Adler angesehen und war erneut von der Regelauslegung bei den Schiri´s geschockt!
In diesem wirklich sehr fairen Spiel, sprach der Schiedsrichter Schurr unglaubliche 74 Strafminuten aus. Das ist nun wirklich nicht mehr nachzuvollziehen!

Und nun das Allerschlimmste: Jupp Kompalla!! Was ist denn mit diesem Blödmann los? Ist der überhaupt noch Herr seiner Sinne?? Dieses Interview spottet einer jeden Beschreibung. Völlig zusammenhanglos labert der von einer Prävention von bösartigen Fouls und deckt somit die grausame, kleinliche Pfeiferei seiner Jungens im Zebra-Kostüm!
In der vergangenen Saison, wurden die bösen Buben immer noch etwas kritischer mit Strafen belegt als es nötig war, aber mittlerweile ist die komplette Liga mit diesen Spielfluss-hemmenden Zebras durchsetzt.

Mit Kompalla als den Oberguru wird sich daran nicht´s ändern, zumindest nicht in absehbarer Zeit.
Einfach ein furchtbarer Gedanke!!

Gruss von einem völlig frustrierten und entsetztem Mohri

Zauberhai Offline

DEL-Spieler

Beiträge: 151

04.11.2002 22:06
#4 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

Ergänzende Info: Derek Plante soll einer der Gastspieler beim Spengler Cup
sein. Das sagte HZ zumindest beim Fantalk letzte Woche in Köln.


bembeldomi Offline

assimilierter DEL-Fan


Beiträge: 3.908

05.11.2002 11:51
#5 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

In Antwort auf:
Goc wird von David Sulkovsky (Hamburg Freezers) ersetzt.

Dies ist ja eine Sensation, das hätte ich nie gedacht, daß er den Francz net nominiert, sondern den Sulkovsky.
Der Herr Zach ist doch immer für Überraschungen gut !!!!

P.S: Wer Ironie findet, darf sie behalten
------------------------------

@DEL: Erst wenn Ihr jeden Check mit 2 Minuten geahndet, jeden einzelnen Faustschlag mit Matchstafe bestraft und jeden Körperkontakt aus dem Spiel genommen habt, werdet Ihr merken, daß die DEL nichts mehr mit Eishockey zu tun hat.

Probie Offline

NHL-Legende


Beiträge: 4.010

05.11.2002 17:32
#6 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

In Antwort auf:
Dies ist ja eine Sensation, das hätte ich nie gedacht, daß er den Francz net nominiert, sondern den Sulkovsky.
Der Herr Zach ist doch immer für Überraschungen gut !!!!

Ist doch gut, Nationalmannschafts-Spiele bringen sowieso nur unnötiges Verletzungs-Risiko.


PS: wer Ironie findet, hat mich nicht verstanden


Nationalmannschaft interessiert doch eh kein Mensch. Ups, vielleicht sollte ich nicht immer von mir auf andere schliessen.... Also: Nationalmannschaft interessiert mich keinen Meter! Wird vieeeeel zu ernst genommen...


-------------------------------------------
Hockey-Trivia for newbies, today Question No. 2
Which of the following is an example of interference?
a) impeding the progress of an opponent
b) restraining an opponent who is attempting to forecheck
c) checking a defensive player who is not in possession of the puck
d) brushing or touching Peter Forsberg in a manner that upsets him

mick Offline

Alteuropäer


Beiträge: 1.783

05.11.2002 17:59
#7 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

In Antwort auf:
Wird vieeeeel zu ernst genommen...


da bist du dann aber ganz schnell bei ner grundsatzdiskussion. ist sport generell ernst zu nehmen? oder gar (manche) sportler? oder sehen etwa nur sie sich ernst/wichtig?
gruß, mick

Probie Offline

NHL-Legende


Beiträge: 4.010

05.11.2002 18:13
#8 RE:Übersicht/Zach/Schirischelte antworten

In Antwort auf:
da bist du dann aber ganz schnell bei ner grundsatzdiskussion.

Hehe, kein Problem. Meine Grundsätzliche Ansicht ist diese:
Für diese paar Spiele Nationalmannschaft im Jahr, die dann meistens auch noch irgentwo anders sind, find ich es nicht gerechtfertigt, das "Alltagsgeschäft", sprich das all-wochenendliche Heimspiel vollkommen unterzuordnen, zum Bleistift durch Ausländerbegrenzung oder solche Sachen, die nur gemacht werden, damit die Nationalmannschaft verbessert werden soll (ob das hilft ist natürlich ein ganz anderes Thema).

Das kann es nicht sein. Ich zahl Eintritt für die Lions, nicht für die Nationalmannschaft ! Ich will den besten Sport sehen, nicht den "Deutschesten", if you know what I mean !


-------------------------------------------
Hockey-Trivia for newbies, today Question No. 2
Which of the following is an example of interference?
a) impeding the progress of an opponent
b) restraining an opponent who is attempting to forecheck
c) checking a defensive player who is not in possession of the puck
d) brushing or touching Peter Forsberg in a manner that upsets him

 Sprung  

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen