Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.254 mal aufgerufen
 Frankfurt Lions
Seiten 1 | 2
Unterfranke Offline

Thread Hochholer


Beiträge: 989

01.11.2002 00:06
Presse vom 01.11. antworten


(vom Mittwoch)

“Ein Fall für zwei“ am Ratsweg: Die Filmemacher wundern sich über Lücken auf den Rängen
Das Fernsehen ist da – Löwen-Fans, zusammengerückt!

FRANKFURT. Zwischen Wiklichkeit und Drehbuch klaffte nicht nur eine Lücke. Es waren gleich mehrere. Auf den Zuschauerrängen in der Eissporthalle am Ratsweg waren kurz vor dem Anpfiff des Spiels der Lions gegen Düsseldorf noch zahlreiche Plätze frei. Selbst hinter dem Tor, dort, wo seit zwanzig Jahren die treuesten Fans stehen, bestückt mit Trommeln, Wunderkerzen und bunten Schals, herrschte nicht zum ersten Mal in dieser Saison am vergangenen Freitag auffallende Leere. So hatte sich die Aufnahmeleiterin die Kulisse nicht vorgestellt, wie ihr, als sie hektischen Schrittes und mit einem Funkgerät am Ohr umherrannte, anzusehen war. An diesem Abend sollten Szenen für den Krimi „Ein Fall für zwei“ gedreht werden. Der Film, der in der Eishockeyszene spielt, wird unter dem Titel „Powerplay“ vermutlich im kommenden Frühjahr ausgestrahlt – mit den gewünschten Einspielungen stimmgewaltiger und dicht gedrängt in Feierlaune beieinanderstehender Löwen-Anhänger. Auf Geheiß der Stadionregie rückte das Publikum vor den Kameras eben ein bisschen enger zusammen.

Doch auch diese Intervention konnte nicht darüber hinwegtäuschen: Das Bild begeisterter Frankfurter Fans, die nimmersatt nach dem Spektakel um die schwarze Hartgummischeibe gieren, hat aus den unterschiedlichsten Gründen Risse bekommmen. Bernd Kress, Geschäftsführer der Lions-Eishockeys-GmbH, räumte ein, dass die Zuschauerzahlen bislang „marginal“ zurückgegangen seien. Doch sei er mit der gegenwärtigen Situation auch vor dem Hinetrgrund der „konjunkturellen Lage, die auch an unserem Sport nicht spurlos vorübergeht“, durchaus zufrieden. Darüber hinaus gebe es keinen ernsthaften Grund, von Zuschauerschwund zu sprechen, wie er gleichwohl von manchem Fanklubvertreter in einschlägigen Internetforen beklagt wird. Auch von seiten der Deutschen Eishockey Liga (DEL) heißt es, dass die Lions mit der Entwicklung der Besucherzahlen „nicht alleine stehen: Alle Klubs gehen derzeit durch ein Tal“, sagte Sprecher Andreas Ulrich.

Die Frankfurter hatten vor der Saison im Schnitt mit knapp 5.200 Zuschauern kalkuliert. In der offiziellen Statistik kommen sie derzeit sogar auf 5.800. Doch die DEL verwendet für diese Auswertung nur jene Zahlen, die ihr von den Klubs übermittelt werden und stellt selbst keine eigenen Nachforschungen an. Dass die Lions bei ihren Angaben gerne großzügig verfahren, wurde zuletzt gerade in den Spielen gegen die Kölner Haie und die Düsseldorfer EG deutlich: von beinahe siebentausend Besuchern war hernach die Rede, wobei all jene, die sich noch an die Zeiten erinnern, als tatsächlich derart viele Eintrittskarten an den Mann gebracht worden sind, angesichts dieser Prahlerei nur den Kopf schütteln konnten. Eine besonders trübe Angelegenheit war auch die Zweitrundenpartie im neu geschaffenen Pokal des Deutschen Eishockey-Bundes: Gegen die Nürnberg Ice Tigers kamen an einem Dienstag abend keine zweitausend Besucher. Kress räumt ein, dass am 12. November auf einer DEL-Tagung in Hamburg über die Zukunft dieses Wettbewerbes, der anders als im Fussball kaum auf Gegenliebe stieß, entschieden werden soll. „Er lohnt sich einfach nicht.“

Was das Alltagsgechäft angeht, sind die Lions derweil an vielen Fronten bemüht, neben dem sportlichen Vorankommen auch Verein und Mannschaft der Öffentlichkeit näherzubringen. Zuletzt wurden Profis zu einem öffentlichkeitswirksamen Auftritt im Katzenhaus des Zoos abkommandiert. Ob diese Botschaft beim „einfachen Fan-Volk“ ankommt? Abwarten. Offensichtlich dauert es länger als gedacht, die wahren Freunde „nach zwei grottenschlechten Jahren“, wie Kress das Abschneiden in dieser Zeit nennt, wieder für sich zu gewinnen. Auch sei Eishockey, so der Geschäftsführer, aufgrund der vielen Spieltage gerade auch für die Anhänger „eine unglaublich teure Sportart“. Es werde in Zeiten knapper Kassen „stärker selektiert“, stellte Kress fest; Selbstläufer seien lediglich noch die Derbies gegen Kassel und Mannheim sowie der prestigeträchtige Schlagabtausch mit den Kölner Haien. Auch hege er die Hoffnung, dass in nicht allzu ferner Zukunft die Liga auf zwölf Teams mit nur noch 44 Vorrundenspieltagen verkleinert werde.

Fast beschwörend fügt Kress an, „dass wir noch mehr Zuschauer mit guten Leistungen in die Hallen zurückholen werden“. Ob es in die am Bornheimer Hang sein wird, steht mehr denn je in Frage. Er bekräftigte abermals das Ziel des Klubs, alsbald in eine noch zu errichtende Arena unweit des Waldstadions umzuziehen. Die Gespräche mit der Stadt seien nicht ins Stocken geraten, sondern würden in aller Stille fortgesetzt. Noch immer liegen die Pläne für den seit Monaten diskutierten Neubau in der Schreibtischschublade von Gerd Schröder, dem Alleingesellschafter der Lions. Nur ein Miniaturmodell existiert bereits: ein multifunktionales Stadion soll es werden, schätzungsweise 60 Millionen Euro teuer, mit Platz für bis zu 14.000 Zuschauer, allerhand gastronomischen Angeboten und Dutzenden Logen für Very Important Persons. Für dieses ambitionierte Zukunftsvorhaben gebe es in der Rhein-Main-Region mit ihren vielen Banken und Dienstleistungsunternehmen den „perfekten Nährboden“, meinte Kress und fügte an: „Wir erschließen uns damit neue Schichten.“ Denn zumindest das Geschäft mit den Sponsoren und den VIP läuft ungeachtet des bisher wieder einmal unbefriedigenden Saisonverlaufs prächtig. Gelder der Sponsoren machen beinahe die Hälfte des rund vier Millionen Euro umfassenden Etats aus. Der Pool der Gönner ist mittlerweile auf beinahe hundert Unternehmen gewachsen – wobei sich nahezu alle langfristig engagieren wollen. Die Folge: Die Spieler ähneln mobilen Werbeflächen. Alleine in dieser Hinsicht zählen die Lions „zu den Top-Teams in der Liga“, wie auch DEL-Sprecher Andreas Ulrich anerkennend sagte. Ein Lob, das man am Ratsweg gerne hört. Denn dass man zur Spitzengruppe der Branche zählt, kommt nicht alle Tage vor. MARC HEINRICH


-----

Ben Larry Offline

Trash Talker


Beiträge: 1.859

01.11.2002 00:54
#2 RE:Presse vom 01.11. antworten

Was der Kress für einen MÜLL labert, es liegt einfach und alleine daran das keine Sau die weichgespülten
DEL - Vereine mehr sehen will, keine Persönlichkeiten!!!

Die Leute wollen Action sehen, checks, ne gepflegte Keilerei, Tore, Spielfluss und keine Weicheierliga.
Naja, man muß halt immer alles SCHÖN reden, gell Herr Kress. Oh Mann, nix kapiert, Scheuklappen auf und
weiter auf der DEL Schleimspur hinterhergleiten......

Macht euch mal den Spaß und nehmt euch ein NHL Spiel auf und danach ein DEL Spiel, setzt euch hin und schauts Euch am Stück an, dann seht ihr was unsere Liga für ne Schaumstoffliga geworden ist.... UUUÄÄÄÄHHHHH.


______________________________________________________________________________________

Hockey -
for the few
for the proud
for the INSANE!!!!!!!!!!!!!!!

Echaz Offline

Juniorenspieler


Beiträge: 55

01.11.2002 02:23
#3 Presse vom 01.11. antworten

Rundschau online

Nur auf den ersten Blick leichte Gegner

Lions treffen auf Augsburg und Kassel / Bandscheibenvorfall bei Fitzgerald festgestellt

Von Matthias Kittmann

FRANKFURT A. M. Mit der Gesundheit ihrer Spieler haben die Frankfurt Lions nun wirklich kein Glück. Erst die Langzeitverletzung von Kapitän Stéphane Richer, dann der mehrwöchige Ausfall von Michael Bresagk, ebenfalls Verteidiger, und schließlich die beiden Gesichtsverletzungen von Eric Dylla und Rick Girard, die allerdings wieder spielen können. Doch nun trifft die Frankfurter Eishockey-Spieler eine Hiobsbotschaft, die noch viel drastischere Auswirkungen haben könnte: Bei Stürmer Rusty Fitzgerald wurde ein Bandscheibenvorfall festgestellt.

Eine Schädigung, die unberechenbar ist. Im günstigsten Fall lässt sich der Rücken so weit mittels konservativer Methode stabilisieren, dass Fitzgerald nach sechs Wochen wieder spielen könnte. Falls jedoch eine Operation notwendig wird, sind kaum Prognosen zu treffen. Eine mehrmonatige Pause wäre das Mindeste, im schlimmsten Fall könnte die Verletzung das Ende der Karriere für den 30-Jährigen bedeuten. Bitter für ihn persönlich, aber auch für die Lions. Denn nach den Statuten der Ausländerregelung in der DEL könnten sie selbst im schlimmsten Fall seine Lizenz nicht mehr anderweitig nutzen.

Aktuell fangen die Probleme schon damit an, dass Trainer Lance Nethery bereits für dieses Wochenende seine Sturmformation erneut umstellen muss. Dabei geht es für die Lions um viel. In den beiden Spielen vor der Deutschland-Cup-Pause steht die Mannschaft schon fast in der Pflicht, fünf oder sechs Punkte holen zu müssen, um nicht aus den Play-off-Rängen zu rutschen.

Dabei sind die Widersacher nur auf den ersten Blick welche aus der leichteren Kategorie. Zwar stecken sowohl der Heimgegner der Lions am heutigen Freitag in der Eissporthalle (19.30 Uhr), die Augsburger Panther, als auch die Kassel Huskies, bei denen die Lions am Sonntag (18.30 Uhr) zum Hessen-Derby antreten, in einer schweren Krise. Doch auch wenn es nach einer typischen Sportplattitüde klingt: Angeschlagene Gegner sind am gefährlichsten. Denn beide Opponenten haben mehr Potenzial, als es ihre derzeitige Leistung ausweist.

Interessanterweise ging es mit den Huskies bergab, als sie nach sechs Spielen ohne Niederlage in Frankfurt eher unglücklich mit 1:3 verloren. Für die Nordhessen und ihren Coach Gunnar Leidborg, die heute in Nürnberg spielen, geht es gegen die Lions schon fast um alles oder nichts. Nicht minder brisant ist die Lage für Augsburg. So ist für die Lions höchste Wachsamkeit angesagt. Gegen die Panther haben sie allerdings noch eine Rechnung offen, nachdem es im Hinspiel (2:7) die höchste Saisonniederlage gesetzt hatte.

Jedenfalls baut Nethery auf den Wiedergutmachungseffekt bei den Seinen: "Wir dürfen uns keinen Patzer erlauben." Nicht wegen des Ausfalls von Fitzgerald vertraut er auf zwei neu zusammengestellte erste Blöcke: "In den vergangenen beiden Spielen sind von unseren vier Toren zwei durch Verteidiger Paul Stanton, eins von Youngster Eric Dylla und eines von unserem Viertreihencenter Christoph Sandner geschossen worden. Das freut mich zwar für diese drei", meint Nethery, "aber es spricht nicht für die aktuellen Leistungen unserer ersten beiden Sturmreihen, die eigentlich fürs Toreschießen da sind."

So wird nun Rick Girard, trotz der Behinderung durch eine Vollvisiermaske wegen seines Jochbeinbruches ein belebendes Element im Lionssturm, Center für Greg Adams und den stark agierenden Förderlizenzler Eric Dylla spielen. Im zweiten Block soll Marc Fortier neben dem besten Lions-Torschützen, Jackson Penney, zu seiner Form finden, während Robert Francz, "zuletzt einer unserer Besten", so Nethery, den beiden den Weg frei räumen soll.

Copyright © Frankfurter Rundschau 2002

Mainpirat Offline

O.A.L. Member


Beiträge: 1.810

01.11.2002 03:13
#4 RE:Presse vom 01.11. antworten

In Antwort auf:
So wird nun Rick Girard ... Center für Greg Adams und den stark agierenden Förderlizenzler Eric Dylla spielen. Im zweiten Block soll Marc Fortier neben dem besten Lions-Torschützen, Jackson Penney, zu seiner Form finden, während Robert Francz ...den beiden den Weg frei räumen soll.

Hört sich für mich nach einer sehr sehr akzeptablen "Notlösung" an.


Rock on,
and on, and on...

John LeClair breaks down the left wing all alone, moves into the circle and cranks a wicked slap shot with zero hesitation. The baffled goaltender is left with no answers, just questions as the First Union Center's horn blazes and the crowd booms.

Kallewirsch Offline

Nationalspieler


Beiträge: 428

01.11.2002 05:33
#5 RE:Presse vom 01.11. antworten

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

Mit Verletzungssorgen gegen Augsburg und Kassel
Lions auf der Jagd nach den Play-offs

mah. FRANKFURT. Die Frankfurt Lions wollen hinaus aus dem Niemandsland der Tabelle. Wenn möglich schon am 18. und 19. Spieltag. Sollten sie gegen die Augsburg Panther an diesem Freitag (19.30 Uhr) und zwei Tage später gegen die Kassel Huskies siegen, wären sie ihrem Ziel, dem Erreichen eines Play-off-Platzes, zwei kleine Schritte näher gekommen - würden sie dagegen weiter schwächeln, wie jüngst beim 1:2 nach Penaltyschießen in Schwenningen, fielen sie aus dem Kreis der acht besten Mannschaften der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wohl fürs erste heraus.
Auf jeden Fall wird Trainer Lance Nethery neben dem Dauerpatienten Stephane Richer (Kniebeschwerden) auch Stürmer Rusty Fitzgerald in beiden Begegnungen fehlen. Der Amerikaner erlitt einen Bandscheibenvorfall und soll seine Verletzung "konservativ behandeln", wie es hieß. Schließlich müssen die Eis-Löwen nur noch dieses Wochenende überstehen, ehe sie wegen des Deutschland-Cups in der Hannoveraner Preussag Arena pausieren dürfen und ihre Blessuren bis zum 15. November in Ruhe ausheilen können. Nethery hat vor dem neunten Heimspiel der Saison seine Reihen abermals umgestellt: Robert Francz wird mit Marc Fortier und Jackson Penney stürmen, Greg Adams und Eric Dylla finden sich an der Seite von Center Rick Girard wieder. In der Offensive gehören die Frankfurter mit bislang nur 37 erzielten Toren in 16 Partien zu den schlechtesten Teams der DEL. Die Hoffnung, daß ein weiterer Import aus der nordamerikanischen Profiliga NHL die Sorgen würde lindern können, haben sich bis auf weiteres zerschlagen: Der 33 Jahre alte Jesse Belanger, den die Lions an der Angel zu haben glaubten, verschmähte den Köder und entschied sich Manager Bernie Johnston zufolge für ein Engagement beim Tabellenletzten Hamburg Freezers.
Noch einen Tick schlechter fällt unterdessen die Momentaufnahme beim zweiten hessischen DEL-Verein, den Kassel Huskies, aus. Die Nordhessen, die zuletzt zweimal das Meisterschaftshalbfinale erreicht hatten, sind nach neun Niederlagen in zehn Spielen vom ersten Platz in die Niederungen des Klassements abgestürzt. Sollten die Schlittenhunde vor eigenem Publikum auch den Eis-Löwen unterliegen, was in der Vergangenheit freilich äußert selten passierte, dürfte den schwedischen Trainer Gunnar Leidborg die Ablösung erwarten.


Gruß vom Kallewirsch

cds23 Offline

NHL-Star

Beiträge: 835

01.11.2002 06:32
#6 RE:Presse vom 01.11. antworten

F N P

Lions vor Richtung weisendem Wochenende

Frankfurt (dpa) Die Frankfurt Lions stehen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) vor einem Richtung weisenden Wochenende. Siege gegen die Augsburger Panther (Freitag, 19.30 Uhr) und bei den Kassel Huskies (Sonntag, 18.30 Uhr) würden den Tabellenachten den Meisterschafts-Playoffs ein großes Stück näher bringen. Die Huskies haben vor dem mit Spannung erwarteten Hessen-Derby andere Sorgen. Mit zuletzt neun Niederlagen in zehn Partien kriselt es mächtig beim Liga-Elften.

Den Lions wird für die angestrebte Weichenstellung ihr amerikanischer Torjäger Rusty Fitzgerald fehlen. Der bislang enttäuschende Neuzugang aus Iserlohn hat einen Bandscheibenvorfall erlitten. Kapitän Stephane Richter fällt weiterhin aus.

gruß
cds23

FRANKFURT LIONS - PLAY-OFF-TEILNEHMER SAISON 2002/03 !!!_____________________________________________________________________

Rechtschreibungsfehler??? - na klar, wer tut sie nicht machen!?

! ! ! ohne P E A R S O N macht es keinen spaß ! ! !

Bine Offline

Spam Mod
Stammtisch-Mod


Beiträge: 8.717

01.11.2002 08:24
#7 RE:Presse vom 01.11. antworten

Bild

Ein Fall für Zwei
Löwen-Manager wird TV-Star

Von Manfred Schäfer

Da staunten die Kiebitze gestern in der Eissporthalle. Bernie Johnston stand als Trainer auf dem Eis. Haben die Löwen etwa schon wieder mal ihren Coach gefeuert? Nein, keine Angst. Lance Nethery steht weiter an der Bande.

Lions-Manager Johnston spielte als Statist bei den Dreharbeiten für eine neue Folge des ZDF-Krimis „Ein Fall für Zwei“ mit. In der Episode „Powerplay“, die im Eishockeymilieu spielt, wird ein Trainer-Kollege ermordet.

Davor braucht Lions-Coach Lance Nethery nun wirklich keine Angst zu haben. Dafür plagen den Kanadier aber in den beiden letzten Begegnungen vor der Länderspielpause heute (19.30 Uhr) gegen Augsburg und am Sonntag in Kassel andere Sorgen: Rusty Fitzgerald (Bandscheibenvorfall) und Stephane Richer (Knieprobleme) fallen aus.

„Ich werde meine beiden ersten Reihen umstellen. Bisher haben die Schlüsselspieler, bis auf Jackson Penney, zu wenig Tore gemacht“, klagt Nethery. Heute rückt Francz an die Seite von Fortier und Penney. In der zweiten Reihe spielen Adams, Girard und Dylla.

Nach der Länderspiel-Pause hofft Nethery auf eine Verstärkung für den Sturm: „Vielleicht finden wir ja beim Deutschland-Cup jemanden.“ Dabei hat der Coach vor allem Steve Courier aus dem Team Kanada im Auge.


Bad Nauheim ohne Michl

Nach fünf Siegen in Folge hat Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim gegen Bremerhaven mal wieder eine Niederlage kassiert (2:3). „Das wirft uns aber nicht zurück“, geht Trainer Peter Obresa optimistisch in die beiden nächsten Spiele gegen Heilbronn (heute, 19.30 Uhr) und am Sonntag in Kaufbeuren. Er muß allerdings auf Verteidiger Steffen Michl verzichten (Augapfelprellung).


Gruß Bine

La la lala la lala lala lala - BUSCH !!!!
Ü30???......Find ich gut!!!
....und die Hoffnung stirbt zuletzt

Mr.Met Offline

NHL-Legende


Beiträge: 6.662

01.11.2002 08:39
#8 RE:Presse vom 01.11. antworten

Soso endlich mal ein neuer Name Steve Courier... gleich mal gugge was des für einer is



Watching hockey with my girl - Could life get any better???

HCZ#20 Offline

Forums-Hobbit


Beiträge: 5.238

01.11.2002 08:43
#9 RE:Presse vom 01.11. antworten

In Antwort auf:
den stark agierenden Förderlizenzler Eric Dylla spielen.
Uiuiui, Herr Kittmann - der hat keine Förderlizenz mit 25.

Yo' can win. Yo' can loose. But Yo' never should loose Yo' pride!

Mr.Met Offline

NHL-Legende


Beiträge: 6.662

01.11.2002 08:45
#10 RE:Presse vom 01.11. antworten

Aaaalso,


ein Steve Courier gibts net als Hockeyspieler


Aber dann ich mir, wenn du Manni Schäfer wärst (oh gott oh gott) welcher Name könnte dann nahe liegen wenn dir Bernie oder Lance einen Namen sagen
Und dann wurde in meinem Hirn aus Steve Courier = Steve Kariya !!! Das wäre die einzige logische Erklärung. Er spielt zur zeit bei den Manitoba Moose und das nicht einmal schlecht!

Ist zwar Left Wing würd mir aber trotzdem gefallen (und nächstes Jahr kommt dann sein Bruder nach).




Watching hockey with my girl - Could life get any better???

Mr.Met Offline

NHL-Legende


Beiträge: 6.662

01.11.2002 08:53
#11 RE:Presse vom 01.11. antworten

Hier das Aufgebot von Team Canada:

Team Canada 2002

Pos
Nr.
Name Vorname
Geboren
Geb. - Ort
Verein 02/03
m
kg
NHL-Reg. Spiele
T
1
Gordon, Ian 15.05.75 North Battleford SERC Wild Wings 1,79 82
T
30
Ouellet, Maxime 17.06.81 Beauport Portland Pirates/AHL 1,88 89 2

V
2
Peacock, Shane 07.07.73 Edmonton Kölner Haie 1,80 90
V
4
Shannon, Darryl 21.06.68 Barrie Krefeld Pinguine 1,88 96 544
V
5
Dupont, Micki 15.04.80 Calgary Calgary Flames/NHL 1,78 80
V 7 Roche, Travis 17.06.78 Grand Cache Minnesota Wild/NHL 1,86 87 1
V
19
Lambert, Daniel 12.01.70 St. Boniface Krefeld Pinguine 1,76 84 29
V
23
Anderson, Shawn 07.02.68 Montreal Nürnberg Ice Tigers 1,86 91 255
V
28
Schlegel, Brad 22.07.68 Kitchener Kölner Haie 1,80 85

S
9
Schneider, Andy 29.03.72 Edmonton Hamburg Freezers 1,77 81 10
S
11
Junker, Steve 26.06.72 Castlegar Adler Mannheim 1,86 87 5
S
12
Kariya, Steve 22.12.77 Vancouver Manitoba Moose/AHL 1,72 80 62
S
14
Sim, Jonathan 29.09.77 New Glasgow Utah Grizzlies/AHL 1,78 83 47
S
16
Shuchuk, Gary 17.02.67 Edmonton Krefeld Pinguine 1,79 87 142
S 17 Samo, Peter 26.07.79 Toronto Espoo Blues/FIN 1,81 85
S 18 Bohonos, Lonny 20.05.73 Winnipeg HC Davos/SUI 1,81 87 83
S 29 Hlushko, Todd 07.02.70 Toronto Adler Mannheim 1,80 85 79
S 20 Kennedy, Mike 13.04.72 Vancouver Adler Mannheim 1,85 92 145
S 21 Hicks, Alex 04.09.69 Calgary Kölner Haie 1,83 89 258
S 25 Henrich, Michael 03.03.80 Thornhill Hamilton Bulldogs/AHL
Teamkollege von Sven Butenschön 1,88 95
S 26 Nemirovsky, David 01.08.76 Toronto Ilves Tampere/FIN 1,88 92 91
S 27 Walker, Steve 12.01.73 Collingwood Eisbären Berlin 1,83 86
1753


UNd wie man sieht kein Steve Courier aber ein Steve Kariya !!! NA das wär doch einer für uns



Watching hockey with my girl - Could life get any better???

Brett Favre Offline

Goalie 5. Reihe


Beiträge: 6.034

01.11.2002 08:56
#12 RE:Presse vom 01.11. antworten

Hier Met, haste en nervösen Finger, oder was ??? Immer diese Doppelpostings.




Projekt 04/06

... i'm just a Dreamer...

cds23 Offline

NHL-Star

Beiträge: 835

01.11.2002 08:58
#13 RE:Presse vom 01.11. antworten

und des is STEVE KARIYA:

Steve Kariya
Left Wing
Born Dec 22 1977 -- Vancouver, BC
Height 5.07 -- Weight 170 -- Shoots L

Regular Season Playoffs
Season Team Lge GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1995-96 U. of Maine NCAA 39 7 15 22 8
1996-97 U. of Maine NCAA 35 19 31 50 10
1997-98 U. of Maine NCAA 35 25 25 50 22
1998-99 U. of Maine NCAA 41 27 38 65 24
1999-00 Syracuse Crunch AHL 29 18 23 41 22 4 2 1 3 0
1999-00 Vancouver Canucks NHL 45 8 11 19 22 -- -- -- -- --
2000-01 Kansas-City Blades IHL 43 15 29 44 51 -- -- -- -- --
2000-01 Vancouver Canucks NHL 17 1 6 7 8 -- -- -- -- --
2001-02 Manitoba Moose AHL 67 25 37 62 48 7 1 2 3 2
2001-02 Vancouver Canucks NHL 3 0 1 1 2 -- -- -- -- --
2002-03 Manitoba Moose AHL 11 4 6 10 2
NHL Totals 65 9 18 27 32

gruß
cds23

FRANKFURT LIONS - PLAY-OFF-TEILNEHMER SAISON 2002/03 !!!_____________________________________________________________________

Rechtschreibungsfehler??? - na klar, wer tut sie nicht machen!?

! ! ! ohne P E A R S O N macht es keinen spaß ! ! !

Mr.Met Offline

NHL-Legende


Beiträge: 6.662

01.11.2002 08:59
#14 RE:Presse vom 01.11. antworten

Hier ein Bild:

Und hier der Text von der Moose HP:

Steve Kariya - 18
Left Wing - 05'07" / 170 lbs.
Shoots: Left
Born: 12/22/1977 - N. Vancouver, British Columbia

Player Notes

2001-02 Highlights
Led the Moose in scoring after regular season with 62 points (25g, 37a)… Earned AHL Player of the Week award on Oct. 15… Selected to AHL All-Star team on Jan. 4… In 2002 AHL Playoffs, had three points (1g, 2a)… Earned third star with game tying goal in game three 3-2 (2OT) win against Worcester on Apr. 11... Fired two goals for first star on Feb. 23 vs. Hamilton… Scored three points (1g, 2a) for first star in 6-5 OTL to Hamilton on Feb. 22… Notched game winner vs. St. John’s on Feb. 16 for second star… Had a goal and assist for third star vs. St. John’s on Feb. 10… Earned second star for three point (2g, 1a) night vs. Chicago on Dec. 29… Had six game scoring streak from Dec. 14-27… Notched two points (1g, 1a) on Dec. 15 to earn first star… Extended point streak to five games with two points (1g, 1a) and third star selection vs. Saint John on Nov. 30… Started season with seven game point streak (Oct. 5-27)… Played in three Canucks games and registered one assist and two PIM.

Career Highlights
2000-01 - Finished fourth on the Kansas City roster in scoring with 44 points (15g, 29a) in 43 games… Appeared in a total of 17 NHL games for the Canucks and recorded seven points (1g, 6a)… Tied a Blades season high with four points (1g, 3a) in one game on Dec. 15 vs. Utah… Three times he had five game point streak from Dec. 15-22, Dec. 29-Jan 7 and Feb. 11-23… 1999-2000 - Led the Canucks in pre-season scoring (2g, 8a) and went on to record 19 points (8g, 11a) in 45 games… Was assigned to Syracuse (AHL) where he would score 18 goals and 41 points in 29 games… In February, he was named the AHL’s Rookie of the Month… 1998-99 - He scored 27 goals and 65 points and was a Hockey East First Team All-Star… Led the team to the NCAA Championship… Was a NCAA East First Team All-American and was a runner-up to the Hobey Baker Award… Signed as a free agent by the Canucks on Apr. 21… 1995-98 - Enrolled at the University of Maine and selected as Hockey East All-Rookie Team forward… Kariya fired 19 goals in his sophomore year and 25 goals in his junior year… 1994-95 - Kariya played junior hockey for the Nanaimo Clippers of the BCJHL… That season, he was a BCJHL All-Star and the Clippers’ team MVP with 96 points (36g, 60a) in 60 games.


Season Team League GP G A PTS PIM +/-
1995-96 Maine Black Bears HE 39 7 15 22 8
1996-97 Maine Black Bears HE 35 19 31 50 10
1997-98 Maine Black Bears HE 35 25 25 50 22
1998-99 Maine Black Bears HE 41 27 38 65 24
1999-00 Syracuse Crunch AHL 29 18 23 41 22
1999-00 Vancouver Canucks NHL 45 8 11 19 22
2000-01 Vancouver Canucks NHL 17 1 6 7 8
2000-01 Kansas City Blades IHL 43 15 29 44 51
2001-02 Vancouver Canucks NHL 3 0 1 1 2
2001-02 Manitoba Moose AHL 67 25 37 62 48



Watching hockey with my girl - Could life get any better???

JürgenThe Lion Offline

Selbst-Zitierer


Beiträge: 5.839

01.11.2002 09:47
#15 RE:Presse vom 01.11. antworten

@Ben

In Antwort auf:
Was der Kress für einen MÜLL labert, ........


............. dann seht ihr was unsere Liga für ne Schaumstoffliga geworden ist.... UUUÄÄÄÄHHHHH.



Das ist es, ganz schlicht und ergreifend!!!!

Da kann man nur fragen, wo darf ich unterschreiben.


Besonders gut gefallen, hat mir das mit der Schleimspur, dazu kann man nur sagen:

Gelernt ist gelernt!


Gruß

Jürgen
--------------------------------------------------------
Welcome to the Jungle - TREVOR FOREVER !!
--------------------------------------------------------

Member of the Hardcore "The one and only"
Lenny "JETZT ERST RECHT" Support Circle

Long live THE GOOD OLD FUCKING TABLE HOCKEY

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen